Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Rügen: Die Nationalparkverwaltung Jasmund warnt die Besucher davor, die ausgewiesenen Wanderwege zu verlassen – Hamburgerin stürzt in den Tod

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie der ‘NDR’ berichtet, stürzte Sonntagabend eine 20-jährige Hamburgerin beim Spaziergang auf Jasmund von den Kreidefelsen in den Tod.

Sie war zusammen mit ihrem 22 Jahre alten Mann unterwegs. Dabei machten sie einen Spaziergang auf dem Hochuferweg zwischen dem Königsstuhl und den Wissower Klinken im Nationalpark Jasmund.

Laut Polizei hielt sich das Ehepaar in der Nähe der Ernst-Moritz-Arndt-Sicht unmittelbar an der steilen Felskante auf.

Die 20-Jährige geriet ins Straucheln, verlor das Gleichgewicht und stürzte etwa 60 Meter in die Tiefe auf die Felsen.

Passanten versuchten die Verunglückte zu reanimieren, der Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod feststellen, als der Rettungshubschrauber eintraf.

Ihr Ehemann musste von einem Seelsorger betreut werden und stand unter Schock.

Kriminalpolizei ermittelt Unfallhergang

Bisherigen Erkenntnissen zufolge war die junge Frau vermutlich beim Fotografieren abgestürzt. Eine Kamera sowie Fototasche wurden neben der Toten gefunden.

Immer wieder verlassen ehrgeizige Fotografen die ausgezeichneten Wege, um eindrucksvollere Fotos von der Kreideküste zu schießen.

Schilder warnen vor dem Verlassen der offiziellen Wanderwege, jedoch gibt es kaum Absperrungen im Park.

Auch Abbrüche von Kanten, bei denen große Mengen an Kreide, Geröll und Gestein herabfallen forderten schon Todesopfer.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLENDR