Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Österreich/Linz: Frau wurde fristlos entlassen, nachdem sie vorgab, an einer psychischen Krankheit zu leiden, aber Partyfotos auf Facebook postete

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie ‘derStandard’ berichtet, wurde eine Frau fristlos entlassen, nachdem sie während dem Krankenstand Einträge von Partys, Badeausflügen und einem Horrorfilm auf Facebook veröffentlichte.

Bereits im Sommer 2015 kündigte die Frau bei einem Betrieb aus Linz-Land und befand sich in der Kündigungsfrist.

Das Unternehmen wandte sich an die Wirtschaftskammer Oberösterreich, da die Frau angab, an einer psychischen Erkrankung zu leiden und krank geschrieben wurde.

Der chefärztliche Dienst der Oberösterreichischen Gebietskrankenkasse prüfte die Frau, woraufhin der Krankenstand aufgehoben wurde.

Diese erschien jedoch trotzdem nicht zur Arbeit und erhob mithilfe der Arbeiterkammer eine Klage – ohne Erfolg, da die Wirtschaftskammer den Krankenstandmissbrauch nachweisen konnte.

Laut Wirtschaftspräsident Rudolf Trauner werden psychische Erkrankungen öfters vorgetäuscht und dies schade zuletzt vor allem jenen, die wirklich an einer schweren psychischen Krankheit leiden.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEderStandard