Seit dem 25.09.2017 findet man auf Facebook ein Foto, das eine Frau von hinten zeigt, die Verbrennungen an ihrer roten Jacke hat und deren Haare ebenso eine Brandstelle aufweisen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Zu diesem Foto gibt es einen Statustext, der sich in Form eines Share-Textes an Sebastian Kurz (Anmerkung: Kanzlerkandidat „Liste Kurz” in Österreich) wendet. Zu dem Bild und dem Statustext hat sich die Polizei Wien mittlerweile geäußert, so dass wir beide Aussagen hier gegenüber stellen können. Der Statustext, welcher mittlerweile mehrere tausend Mal verteilt wurde, lautet:

An Hr.Kurz! Heute Vormittag hat ein Dunkelhäutiges Kind einer Pensionistin in der Märzstrasse eine Flüssigkeit über den Kopf und Rücken geschüttet und angezündet!
Danke für diese Politik das sie jeden rein lassen!Wenn nicht zwei Dachdecker geholfen hätten ,dann hätte die Dame andere Verbrennungen gehabt!

image

Das sagt die Polizei:

Die Polizei Wien hat am 26.09.2017 ihrerseits einen öffentlichen Statusbericht veröffentlicht. In diesem liest man Folgendes:

Seitens der Landespolizeidirektion Wien wird bestätigt, dass es in der Selzergasse (Wien 15.) einen Vorfall gegeben hat, bei dem die Jacke und auch Teile der Haare einer Frau verbrannt wurden. Weder das Opfer selbst, noch Zeugen konnten Angaben zu einem mutmaßlichen Täter machen. Ob es sich hier um eine Vorsatztat oder auch einen Unfall durch zb. eine weggeworfene Zigarette handelt kann momentan weder bestätigt, noch ausgeschlossen werden. Das Opfer wurde nicht verletzt. Weitere Ermittlungen laufen.


Geografische Information: bei den Angaben Märzstraße (Statustext 1) und Selzergasse (Statustext Polizei) handelt es sich im Grunde um dieselbe Ortsangabe. Dies sind zwei sich kreuzende Gassen (vergleiche Google Maps).

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady