Stadt Brandenburg an der HavelAm Dienstagmorgen wählte eine 31-jährige Frau den Notruf, weil sie in einem Markt von einem Mann mit einem Hammer angegriffen worden sein soll.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach ersten Erkenntnissen hielten sich die beiden Mitarbeiter eines Hilfevereins in der Verkaufseinrichtung auf, als der 60-Jährige plötzlich die Tür zum Lager verschlossen  und die 31-Jährige mit einem Hammer von hinten niedergeschlagen haben soll. Auf dem Boden liegend soll die junge Frau weiterhin mit Schlägen attackiert worden sein und der Mann habe versucht die Frau zu entkleiden. Nur durch die starke Gegenwehr der Frau soll der 60-Jährige von ihr abgelassen haben und sie konnte in ein angrenzendes Büro flüchten und die Polizei informieren.

Die 31-Jährige wurde mit dem schweren Kopfverletzungen (nicht lebensbedrohlich) in ein Krankenhaus gebracht. Der 60-Jährige, bei dem eine psychische Erkrankung vorliegen soll, wurde noch vor Ort angetroffen und festgenommen. Er befindet sich derzeit im Gewahrsam der Polizeiinspektion Brandenburg.

Zurzeit wird der Tatort durch Kriminaltechniker untersucht. Die polizeilichen Maßnahmen dauern derzeit an.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady