Schockierender Fund auf Wiener Flughafen – Putzkräfte fanden das Kleine in einem Mülleimer, wo es die Frau nach der Geburt hineingelegt hatte

- Sponsorenliebe | Werbung -

Wie auf den Webseiten von RP-Online, den Salzburger Nachrichten und der APA  berichtet, gebar nach ersten Ermittlungen der Polizei eine 27-jährige Frau ein Baby am Donnerstag in einer Toilette im Transitbereich des Flughafen Wiens und legte es anschließend in einen Mülleimer ab.

“Sie hat einen verstörten Eindruck gemacht”,

sagte ein Behördensprecher, nachdem die Mutter noch am Flughafen festgenommen worden war. Es war zunächst nicht klar, woher die Frau kam und wohin sie reisen wollte.

Putzkräfte hatten das in einer Plastiktasche befindliche Baby bei einem Kontrollgang gefunden, nachdem sie ein Wimmern vernommen hatten.

Kind überlebte nicht

Laut Christoph Mierau, Pressesprecher des Wiener Krankenanstaltenverbundes (KAV), auf Anfrage der APA, verstarb das Kleine aufgrund zu langem Sauerstoffmangels, nachdem es in die Kinderintensivstation des Donauspitals eingeliefert worden war.

Quelle: APA, RP Online, Salzburger Nachrichten

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady