Eine Ekelwelle rollte über Facebook: in einem Video sieht man, wie eine Frau mit einer Maus spielt, diese immer wieder in den eigenen Mund setzt und am Ende lebendig verschluckt. Das Video im Ganzen scheint nicht geschnitten zu sein.


SPONSORED AD
- Sponsorenliebe | Werbung -


Woher das Video stammt und wie alt es ist, ist schwer zu ermitteln. Auffällig ist, dass die Frau im Gesicht katzenartig geschminkt ist.

image

Kein Einzelfall!

Auf der Suche nach Alter und Herkunft sind wir über mehrere Videos dieser Art gestolpert. Frauen, die halbnackt, bzw. nackt sind, wie Katzen geschminkt sind und live vor einer Webcam lebendige Mäuse essen.

image

Es scheint sich hierbei um einen ganz speziellen Fetisch zu handeln, welcher mit dieser Art der Videos bedient wird. Diese Videos stammen aus den Jahren 2010 und 2011 und ähneln sehr stark dem Video, welches auf Facebook geteilt wird.

image

Es handelt sich hierbei um einen Fetisch, der sich Vorarephilie nennt.

Vorarephilie (lat. vorare ‚verschlingen‘, ‚schlucken‘ und -philie), kurz auch Vore, seltener Phagophilie (altgr. φαγεῖν phageín ‚essen‘), bzw. Voraphilie oder Voreaphilie genannt, ist eine Sexualpräferenz, bei der in Verbindung mit dem Gedanken, verschlungen zu werden, jemanden zu verschlingen oder diesen Prozess zu beobachten, sexuelle Erregung entsteht.
Quelle: Wikipedia

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

TEILEN