Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Stein – Am Freitagnachmittag eskalierte eine Streitigkeit in Oberasbach (Lkrs. Fürth). Nachdem dabei eine 56-jährige Frau auf die Fahrbahn gestoßen und verletzt wurde, sucht die Polizeiinspektion Stein nach Zeugen des Vorfalls.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 15:00 Uhr geriet die 56-Jährige in der Rothenburger Straße auf Höhe einer Eisdiele mit einem 29-jährigen Passanten in Streit. Bereits zu diesem Zeitpunkt kam es dabei zu Beleidigungen gegen die Frau. Als die 56-Jährige den für sie unbekannten Mann für die beabsichtigte Anzeigenerstattung mit ihrem Smartphone fotografieren wollte, nahm ihr der Mann das Telefon weg und warf es zu Boden. Anschließend stieß er die Frau auf die Fahrbahn der Rothenburger Straße. Ein vorbeifahrender Pkw musste dabei der auf der Fahrbahn liegenden Frau ausweichen. Die 56-Jährige erlitt Verletzungen, die in einem Krankenhaus behandelt wurden.

Der 29-jährige Tatverdächtige konnte von einer Streifenbesatzung der Polizeiinspektion Zirndorf kurz darauf im Bereich des Wiesengrunds nördlich der Bruckwiesenstraße gestellt werden. Hierbei widersetzte sich der Tatverdächtige den Beamten, konnte jedoch überwältigt und festgenommen werden.

Die Polizeiinspektion Stein leitete ein entsprechendes Ermittlungsverfahren ein und sucht nun weitere Zeugen des Vorfalls. Diese können sich unter der Rufnummer 0911 967824-0 mit der Polizei in Verbindung setzen. In diesem Zusammenhang bitten die Beamten insbesondere den Fahrer des Pkw, welcher der auf die Fahrbahn gestoßenen Frau ausweichen musste, sich als Zeugen zur Verfügung zu stellen.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady