-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Moment macht wieder ein Video die Runde das auf die Sensationsgier der User abzielt! Gleich vorweg… hierbei handelt es ich um die gleiche Masche wie beim Michael Schumacher – oder beim Riesenschlangen Video. Es gab zu keiner Zeit ein Video zu sehen.

Um diesen Statusbeitrag bzw. um dieses Video handelt es sich:

image

Klickt man auf den Link, dann öffnet sich diese Seite.

clip_image002

Klickt man auf den “Play Button” folgt die für diese Masche typische Aufforderung das Video zu teilen.

Hier sollte der User schon skeptisch werden. Sobald man einen Inhalt teilen MUSS um ihn zu sehen ist dieser mit Vorsicht zu genießen.

clip_image004

Wenn man den „Share“ Button klickt, öffnet sich das bekannte Vorschaubild, dass man auf Facebook immer sieht, sobald man etwas teilt!

clip_image006

Bis hierhin kann man noch meinen, dass der Ersteller dieses Videos nur sichergehen will das seine „Warnung“ verbreitet wird.

Doch weit gefehlt. Im nächsten Schritt wird man aufgefordert sein Alter zu bestätigen.

clip_image008

So und hier wird es interessant. Die Altersbestätigung MUSS hier durch diverse Gutscheine, Partnervermittlungen, oder Downloadseiten durchgeführt werden.

Spätestens hier sollten bei den Nutzern alle Alarmglocken schrillen.

Nachfolgend die Screenshots zu den verschiedenen „Altersbestätigungen“

clip_image010

clip_image012

clip_image014

Sieht so eine seriöse Altersbestätigung aus? Wohl kaum.

Hier verbergen sich diverse Abo- und Datenmissbrauchs-Fallen dahinter.

Schauen wir uns einmal genau an was sich hinter den verschiedenen Links verbirgt.

Unter dem ersten Link finden sich diverse Gutscheine wieder. Man wird aufgefordert 2 Gutscheine auszuwählen.

clip_image016

Der nächste Link führt zu einer Partnerbörse.

clip_image018

Der letzte offerierte Link bot uns einen Download an. Wenn man auf diesen klickte, wurde man aufgefordert seine Handynummer einzugeben.

Durch das Michael Schumacher Video (http://www.mimikama.at/allgemein/michael-schumachers-unfall-auf-video-dahinter-versteckt-dich-ein-trojaner/) und die Infos einiger betroffenen Nutzer, wissen wir das die Eingabe der Handynummer schnell weit über 100€ kosten kann.

clip_image020

Wenn man keine der Verifizierungen ausführt, bekommt man das anschließende Bild zu sehen.

clip_image022

Erstes Fazit: Hier verstecken sich unserer Meinung nach diverse Phishing- bzw. Abofallen dahinter. Ein unerfahrene Nutzer kann schnell im Glauben sein, dass dies alles nur zum Datenabgleich geschieht, da suggeriert wird das es sich um eine YouTube Verlinkung handelt.

Alle anderen Videos die wir gefunden habe, waren FREI UND OHNE ALTERSBESCHRÄNKUNG ODER VERIFIZIERUNG ZUGÄNGLICH.

Wir haben den Verifizierungsvorgang bis zu einem gewissen Punkt ausgeführt. Dazu habe ich die Gutscheine ausgewählt.

Man muss wie erwähnt zwei Gutscheine auswählen.

clip_image024

Nun wird man aufgefordert seine Adresse einzugeben und die AGB’s und der Datenweitergabe zuzustimmen.

Nach der Eingabe der Adressdaten gelangt man zu folgendem Bildschirm.

clip_image026

Nach Eingabe der geforderten Daten muss man auf mitmachen klicken und nein es ist nicht damit getan. Man soll nun einen Code eingeben den man per SMS auf die angegebene Handynummer erhalten hat.

clip_image028

Alles in allem, haben wir das versprochene Video NIE zu Gesicht bekommen.

Kann es daran liegen das es das gar nicht gibt?

Fakt ist das derartige Videos auf YouTube zu Hauf vorhanden sind. Aber keines ist durch eine derartige Altersverifizierung geschützt.

Versucht man die Seite durch einen Klick auf das X Symbol zu verlassen wird man nochmals umgeleitet bevor man diese verlassen kann.

clip_image030

Zudem ist die URL des Videos als schädlich eingestuft worden.

clip_image032

Fazit: Hinter diesem Video verbergen sich einige Abo- und Phishingfallen. Es gab NIE ein Video zu sehen.

image

Wir raten dringend davon ab, sich Videos anzuschauen die geteilt werden MÜSSEN oder wo man erst langwierige Prozesse durchlaufen muss. Das gilt auch für Dinge bei denen man persönliche Daten angeben muss, die man wiederum durch einen per SMS erhaltene Codes bestätigen muss. Viele mobile Bezahlsysteme arbeiten genau nach diesem Schema. Mit der Bestätigung dieses Codes hat man dann die Freigabe gegeben die eigene Handyrechnung zu belasten. Dies kann schnell einige Hundert Euro kosten.

Autor: Paolo, Mimikama.at

ZDDK/ MIMIKAMA Information: Wir sind ein gemeinnütziger Verein und möchten auch im Jahre 2014 für Euch da sein. Dafür brauchen wir aber Spender und Förderer. Es wäre nett, wenn du uns hierbei unterstützen könntest!
Du möchtest uns  mit einem einmaligen Beitrag unterstützen:www.mimikama.at/spenden ODER du möchtest Förderer von “mimikama” werden: http://verein.mimikama.at/forderschaft/beschreibung-foerderschaft-privatpersonen/

-Mimikama unterstützen-