Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Das ist aber schon wieder einmal “Heftig”, welchen Statusbeitrag wir hier zur Prüfung vorgelegt bekommen haben. Angeblich  habe eine Mutter Ihr Baby lebendig beerdigt. Und als der Vater dies herausgefunden hat läuft dieser in den Garten um es wieder auszugraben. Im Detail:

image

- Sponsorenliebe | Werbung -

Folgt man dem Link dann bekommt man zu lesen, dass eine Frau im 4. Monat schwanger gewesen sei, als sie plötzlich starke Unterleibsschmerzen bekam und das die Wehen einsetzten bis sie das Baby schlussendlich zur Welt brachte.

Dieses Baby wurde jedoch tot geboren.

Es wurde ein Krankenwagen gerufen, der die Mutter ins Spital bringen sollte. Die Ärzte untersuchten die Mutter. Diese wiederum habe aber das Baby nicht bei sich, da sie meinte es sei ja eine Totgeburt gewesen und es “lohne sich nicht” dieses mit zu nehmen.


SPONSORED AD

Als der Vater des Kindes das mitbekommen hat ist dieser wiederum nach Hause geeilt. Dort angekommen erfuhr er, dass die Schwiegermutter das Baby bereits im Garten begraben habe. Und dies bereits 2 Stunden nach der Geburt.

Er stürzt also in den Garten und gräbt den Körper des Babys wieder aus und fuhr sofort wieder in das Krankenhaus.

Ein Wunder!

Dort angekommen stellten die Ärzte bei der Untersuchung einen Puls fest. Das Baby lebt.

Wie ist das möglich?

Es stellte sich heraus, dass die Mutter NICHT im 4. sondern bereits im 6. Monat schwanger war. Damit war gegeben, dass das Baby eine Überlebenschance hatte.

Wie geht es weiter?

Mit einer Pause. Wir brauchen mal einen Kaffee. Heftig wie Heftig das auf der Seite beschrieben wird.

Angeblich hätten die Eltern kein Geld und können sie die Behandlung Ihres Kindes nicht mehr leisten!

Doch dann geschieht ein heftiges Wunder.

Die Geschichte hat sich dermaßen verbreitet, dass eine Spendenkampagne erstellt wurde um die Behandlung bezahlen zu können.

UFFF! Das ist aber alles sehr sehr heftig! Aber stimmt die Geschichte?

Wir haben recherchiert und herausgefunden, dass die Geschichte stimmt. Das ganze geschah im Dezember 2014 in China!

Nachzulesen bei:

Auf YouTube gibt es auch folgendes Video zu diesem Fall!

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady