Mythen und Fakten rund um das Coronavirus 2019-nCoV

Mythen und Fakten rund um das Coronavirus 2019-nCoV

Von | 4. Februar 2020, 18:52

Fragen und Antworten der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zum Coronavirus 2019-nCoV

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) warnt! Ein Großteil der Menschen könne im Moment nicht mehr zwischen Mythen und Fakten rund um das neue Coronavirus (Coronavirus 2019-nCoV) unterscheiden. Aus diesem Grunde startete nun die WHO eine Informationskampagne.  Immer wieder wird auch gefragt, ob Haustiere das neue Coronavirus verbreiten können. Die WHO selbst schreibt dazu, dass es dafür keine Belege gibt, dass Haustiere wie Hunde und Katzen mit dem Coronavirus aus China infiziert sind. Was die WHO aber rät ist, sich die Hände zu waschen, nachdem man ein Haustier berührt hat.

Hier die wichtigsten Fakten:

Gibt es spezielle Medikamente zur Vorbeugung oder Behandlung des neuen Coronavirus?

Bis heute gibt es kein spezifisches Medikament, das zur Vorbeugung oder Behandlung des Virus empfohlen wird. Mit dem Virus infizierte Personen sollten jedenfalls eine angemessene Behandlung erhalten, um die Symptome zu lindern und zu behandeln. Personen mit schwererem Krankheitsverlauf sollten eine darauf optimierte unterstützende Behandlung erhalten. Einige spezifische Behandlungen werden derzeit untersucht und in klinischen Studien getestet. Die WHO hilft bei der Beschleunigung der Forschungs- und Entwicklungsbemühungen mit einer Reihe von Partnern.

Können Haustiere zu Hause das neue Coronavirus verbreiten?

Derzeit gibt es keine Hinweise darauf, dass Haustiere wie Hunde und Katzen mit dem Virus infiziert werden können. Es ist jedoch immer ratsam, sich nach dem Kontakt mit Haustieren die Hände mit Wasser und Seife zu waschen. Dies schützt Sie vor verschiedenen verbreiteten Bakterien wie E.coli und Salmonellen, die zwischen Haustieren und Menschen übertragen werden können.

Infizieren sich nur ältere Menschen mit dem neuen Coronavirus (2019-nCoV), oder sind auch jüngere Menschen anfällig?

Menschen jeden Alters können mit dem Virus infiziert werden. Ältere und kranke Menschen scheinen anfälliger für schwere Viruserkrankungen zu sein. Die WHO rät Menschen jeden Alters, Maßnahmen zu ergreifen, um sich vor dem Virus zu schützen, wie zum Beispiel durch optimale Hygiene der Hände und Atemwege.

Sind Antibiotika bei der Vorbeugung und Behandlung des neuen Coronavirus wirksam?

Nein, Antibiotika wirken nicht gegen Viren, sondern nur gegen Bakterien. Das 2019-nC0V ist ein Virus, und daher sollten Antibiotika nicht zur Vorbeugung oder Behandlung eingesetzt werden. Wenn Sie jedoch wegen des 2019-nCoV ins Krankenhaus eingeliefert werden, erhalten Sie eventuell Antibiotika, da eine bakterielle Ko-Infektion möglich ist.

Schützen Impfstoffe gegen Lungenentzündung auch gegen das neue Coronavirus?

Nein. Impfstoffe gegen Lungenentzündung wie Pneumokokken-Impfstoff und Haemophilus Influenza Typ B (HIB)-Impfstoff bieten keinen Schutz gegen das neue Coronavirus. Das Virus ist so neu und anders, dass es einen eigenen Impfstoff benötigt. Forscher versuchen, einen Impfstoff gegen 2019-nCoV zu entwickeln, und die WHO unterstützt ihre Bemühungen. Obwohl diese Impfstoffe gegen 2019-nCoV nicht wirksam sind, wird eine Impfung gegen Atemwegserkrankungen dringend empfohlen, um Ihre Gesundheit zu schützen.

Ist es sicher, einen Brief oder ein Paket aus China zu erhalten?

Ja, es ist sicher. Personen, die Pakete aus China erhalten, laufen nicht Gefahr, sich mit 2019-nCoV anzustecken. Analysen haben ergeben, dass Coronaviren auf Objekten wie Briefen oder Paketen nicht lange überleben.

Blockiert das Auftragen von Sesamöl das Eindringen von 2019-nCoV in den Körper?

Nein. Sesamöl tötet das neue Coronavirus nicht ab. Es gibt einige chemische Desinfektionsmittel, die den 2019-nCoV auf Oberflächen töten können. Dazu gehören Desinfektionsmittel auf Bleichmittel- / Chlorbasis, Etherlösungsmittel, 75% Ethanol, Peressigsäure und Chloroform. Sie wirken sich jedoch kaum oder gar nicht auf das Virus aus, wenn sie auf die Haut oder unter die Nase aufgetragen werden. Es kann sogar gefährlich sein, mit diesen Chemikalien Ihre Haut zu behandeln.

Können Rauch und Gas von Feuerwerkskörpern 2019-nCoV verhindern?

Nein. Das Einatmen von Rauch und Gas von Feuerwerkskörpern ist gefährlich, tötet aber das neue Coronavirus nicht ab. Der Rauch von Feuerwerkskörpern und Feuerwerkskörpern enthält Schwefeldioxid, ein leicht giftiges Gas, gegen das manche Menschen allergisch sind. Es kann Ihre Augen, Nase, Hals und Lunge reizen und sogar einen Asthmaanfall verursachen. Außerdem besteht Verbrennungsgefahr, wenn Sie sich in der Nähe eines Feuerwerks befinden, in dem Sie den Rauch einatmen können.

Kann der Verzehr von Knoblauch dazu beitragen, eine Infektion mit 2019-nCoV zu verhindern?

Knoblauch ist ein gesundes Lebensmittel mit möglicherweise antimikrobiellen Eigenschaften. Es gibt jedoch keine Beweise, dass der Verzehr von Knoblauch Menschen vor dem neuen Coronavirus 2019-nCoV geschützt hat.

Kann ein regelmäßiges Spülen der Nase mit Kochsalzlösung dazu beitragen, eine Infektion mit 2019-nCoV zu verhindern?

Nein. Es gibt keine Hinweise darauf, dass ein regelmäßiges Spülen der Nase mit Kochsalzlösung Menschen vor einer Infektion mit dem neuen Coronavirus geschützt hat. Es gibt nur wenige Hinweise darauf, dass ein regelmäßiges Spülen der Nase mit Kochsalzlösung dazu beitragen kann, dass sich Menschen schneller von einer Erkältung erholen. Dass regelmäßiges Spülen generell Atemwegsinfektionen vorbeugt, hat sich noch nicht gezeigt.
Quellen: WHO, Stand: 4.2.2020
Artikelbild: Shutterstock / Von Liliia Fasikova

Passend zum Thema: Alle Faktenchecks zum Thema Coronavirus 2019 nCoV findet man hier vor! 

Coronavirus SARS-CoV-2: Wir brauchen deine Unterstützung


Der Coronavirus SARS-CoV-2 stellt uns als Gesellschaft und als Mimikama vor großen Herausforderungen und bringt uns an unsere Grenzen. Jeder gibt seinen Teil dazu bei um zu Unterstützen. Unsere Unterstützung an der Gesellschaft ist es, gegen Fakenews anzukämpfen und dies mittlerweile fast 20 Stunden pro Tag. Gegenüber anderen Medien, haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle offen halten. Wenn jeder, der unsere Faktenchecks liest, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben und wir können gemeinsam gegen Fakenews vorgehen. Unterstützen Sie uns und tragen auch Sie dazu bei, die Zukunft von Mimikama zu sichern.
Hier kannst Du unterstützen: via
PayPal, Steady oderPatreon
- Werbung -
- Werbung -
- Werbung -