Ein Chinesisches Sprichwort lautet: “Für die Laus ist ein Bart schon ein großer Wald.”

- Sponsorenliebe | Werbung -

Aber was ist dann ein Bart für Keime? Bärte – ein Thema, bei dem sich Männer und Frauen gerne mal in die Haare (hihi!) kriegen.

Während Männer oftmals gerne und stolz sich einen Bart stehen lassen, lehnen viele Frauen den „Gesichtsflokati“ ab, weil er beim Küssen kratzt, ungepflegt wird oder dem Mann vielleicht einfach nicht steht.

Diese Damen schöpfen nun Hoffnung, denn derzeit geht eine Nachricht viral, welche von sämtlichen Medien brav wiedergegeben wird, somit also wahr sein muss… oder?

Die BILD:

clip_image002

Der Express:

clip_image003

Das Manager-Magazin:

clip_image005

n-tv:

clip_image007

Ursprung dieser Nachricht ist der Sender KOAT 7 in Albuquerque, New Mexico:

clip_image009

Dort heißt es:

„Eine handvoll Männer erklärten sich bereit, für Action 7 News einen Abstrich ihres Bartes machen zu lassen, die Ergebnisse zeigen, dass manche Bärte so dreckig wie Toiletten sind.“

Weiter heißt es dort, dass sich in den Bartproben Bakterien fanden, wie man sie auch im Darm und in Kot findet.

Diese Bakterien würden zwar keine Krankheiten auslösen, beunruhigend sei es aber trotzdem.

Grinsend sehen wir schon Frauen mit Rasierern in der Hand auf ihre Männer zugehen, doch halt!

David Col, seines Zeichens Mikrobiologe an der University of California, hat sich den Artikel und den dazugehörigen 90-sekündigen TV-Bericht angesehen und hat dazu einiges zu sagen.

So heißt es, dass in den Bartproben „Enterobakterien“ gefunden wurden. Dies ist eine große Bakteriengruppe, von denen viele Arten auch den Darm bewohnen und somit auch natürlicherweise in Kot zu finden sind, es aber auch einige „Nicht-Darmbewohner“ gibt.

In dem Test wurden eine „handvoll“ Bärte getestet. Für eine Studie klingt das nicht wirklich ausreichend, aber lassen wir das mal so stehen, denn ein großes Manko dieses Tests war, dass es keine vergleichbaren Proben von frisch rasierten Männern gab. Bakterien aller Art findet man nämlich auf dem ganzen Körper, überall. Die meisten sind harmlos, viele sogar nützlich. Die Frage ist also, ob man in einem Bart mehr Bakterien findet als an Gesichtern ohne Bart, und vor allem Dingen, was man für Bakterien findet.

Kommen wir noch einmal auf die Enterobakterien zurück.

Wie schon gesagt, sind viele Bakterien dieser Familie Darmbewohner. Viele allerdings auch nicht. Die Schlussfolgerung „Enterobakterien finden sich im Bart, somit hat man Kotbakterien im Gesicht“, ist also irreführend. Das wäre, als ob man sagt: „Oh, ein Katzenhaar auf der Couch. Irgendwo muss ein Löwe sein!“, denn Enterobakterien finden sich auch überall auf der Haut, auf Käse, Pflanzen, Samen, Wasser und im Erdreich. Diese Bakterien sind so ziemlich allgegenwärtig, ob mit oder ohne Bart.

Aber vielleicht ist ja ein Bart trotzdem unhygienisch?

Wo sollte peinlichst genau auf Hygiene geachtet werden? Richtig, in Hospitälern. Das „Journal of Hospital Infection“ interessierte sich auch für dieses Thema und veröffentlichte 2014 eine Studie über die Bakterienökologie von Krankenhaus-Mitarbeitern mit Bärten.
Das Ergebnis: Die Bakterienkulturen in den Gesichtern von Männer mit Bärten unterscheiden sich nicht von denen ohne Bärte.

Gefahr noch einmal abgewendet, Männer. Der Bart darf dran bleiben. Gern geschehen!

Autor: Ralf, mimikama.at

Quellen:
koat.com
Wikipedia: Enterobakterien
Journal of Hospital Infection (PDF-Dokument)
slate.com

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady