-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Fotos vom toten Gaddafi können sich als Malware oder Virus auf Facebook entpuppen.

Es war ja fast logisch, dass nur wenige Stunden, nachdem Gaddafi ums Leben gekommen ist, bereits die ersten Betrüger dies für sich nützen. In Amerika tauchen bereits die ersten Fakes auf welche einem versprechen, dass man (wenn man dem Link folgt) auf einer Webseite, noch nicht veröffentliche Bilder von Gaddafis toten Körper zu sehen bekommt. Wenn man diesen Link klickt wird eine Nachricht per "Chat" sowie "persönlicher Nachricht" an die gesamte Freundesliste gesendet, welche ebenfalls diesen Link bekommen.

Nachdem im Hintergrund die Freunde mit dem Link "beglückt" wurden gelangt man auf eine eigene Webseite wo man dann einen bestimmten Code (JavaScript) in die Adressleiste seines Browsers kopieren muss um die angeblichen Fotos des getöteten Gaddafi sehen zu können aber Achtung!!! es handelt sich bei diesem Script um eine Weiterleitung zu den Fotos sondern es handelt sich hierbei um ein Script welches wiederum ein weiteres JavaScript aufruft und dieses öffnet dann ein Fenster wo man dann eine *.JPG Datei downloaden muss und hinter dieser Datei "versteckt" sich ein Trojanisches Pferd welches dann diverse Daten des User-PC’s auslesen kann!

Wir denken nun, dass es nicht mehr lange dauert bis auch wir hier in Europa die ersten "Gaddafi Viren" – Postings zu Gesicht bekommen!

Nur sehr wenige Nutzer versenden solche Links wirklich bewusst über den Chat  und wenn Ihr so einen bekommt KLICKT zuerst NICHT sondern fragt bei dem Freund einmal nach ob er diesen gerade versendet hat!

Es gibt genug offizielle Webseiten im Netz von Tageszeitung, TV – Sender uvm. welche darüber berichten und so denken wir einmal, dass man keinem Link – auf Facebook unbedingt folgen MUSS welcher mit "Gaddafi" zu tun hat!

Wir wissen, dass es sehr schwer ist auf den ersten Blick zu erkennen was echt und was Fake ist aber lieber einmal WENIGER klicken als ZUVIEL!

Ist dir schon so ein Link untergekommen?

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady