-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

“…die Wahrheit wurde in einen Aprilscherz gepackt! Das darf doch nicht sein…”

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Angeblich wird versucht die Wahrheit – und nichts als diese, in einen Aprilscherz zu packen und gerade die Experten von WetterOnline.de hätten es doch am besten wissen müssen, dass die verbleibenden Kondensstreifen eine künstliche Verschleierung des Himmels und des Sonnenlichts darstellen, welche für die Natur und überhaupt für die Menschheit nicht gut sein kann. So zumindest die Meinungen diverser Nutzer bei einem Facebook-Statusbeitrag von WetterOnline.de Smiley

Auslöser einer Debatte auf Facebook war dieser Statusbeitrag von WetterOnline.de am 1.4.2017 (Naaaa Klingelts Smiley ?)

image

Quelle: WetterOnline.de (Anmerkung der mimikama-Redaktion: Smiley Danke für diesen herrlichen Bericht Daumen hoch )

Zur selben Zeit jedoch wurde aber auch dieser Artikel von “erhoehtesbewusstsein.de” geteilt bzw. bekamen wir von Nutzern dazu diverse Anfragen:

image

Nun wird es für uns als mimikama spannend!

Zum einen bekommen wir zu WetterOnline.de diverse Anfragen sowie aber auch zu erhoehtesbewusstsein.

Der Artikel von WetterOnline.de stellt einen Aprilscherz dar. Der Artikel von erhoehtesbewusstsein jedoch nicht.

Wir klären auf:

Streifen am Himmel, welche Chemikalien enthalten sollen, die der Menschheit schaden. Nun sollen neue Beweise diese Theorie bestätigen. Werfen wir mal einen Blick auf jene „Beweisfotos“.

Geheimnisvolle schwarze, mit Schläuchen miteinander verbundene Tanks, augenscheinlich im Inneren eines Flugzeugs. Die Leser des besagten Artikels werden mit diesem Bild alleine gelassen, was das genau sein soll. Deswegen erklären wir es mal:

Wir werfen hier einen Blick in eine Boeing 747-8, welche 2010 ausführlich getestet wurde. Die Seite „Wired“ berichtete im Februar 2010 über die Vorbereitungen und postete dazu zahlreiche Bilder. Auch obiges Bild fand sich dort, die Beschreibung dazu lautet:

„These tanks are filled with water and engineers can transfer water between the tanks during flight to shift the weight of simulated cargo or passengers. The center of gravity, or CG as pilots call it, is important to the flight characteristics of any airplane. During flight test, Boeing must ensure the plane is safe and efficient at full forward and full aft CG as well as any combination between the two.“

Diese Tanks sind mit Wasser befüllt. Die Ingenieure können während des Testfluges das Wasser zwischen den Tanks hin- und herpumpen und somit Passagiere und Waren simulieren, die sich unterschiedlich im Flugzeug verteilen.

Ein weiteres Bild solcher Tanks findet sich auf den Seiten von „Airliners“ und zeigt das Innere einer Boeing 777-240/LR:

clip_image004

Zu beachten ist, dass die Seiten „Volksbetrug“ und „Erhöhtes Bewusstsein“ den Copyright-Vermerk am unteren Rand des Bildes abgeschnitten haben… denn ansonsten wäre das Bild ja nicht mehr „exklusiv“.

Ein weiteres kleines, aber feines Detail wurde dem geklauten Bild noch hinzugefügt:

clip_image005

Auf dem geklauten Bild findet man den Schriftzug „Hazmat Inside“ (Hazmat = Hazard Material). Auf dem Originalbild macht das natürlich nur wenig Sinn, da sich nur Wasser in den Tanks befindet. Ein hübscher Beweis, dass die Seite „Erhöhtes Bewusstsein“ und „Volksbetrug“ hier bewusst Angst erzeugen wollen.

Der nächste „Beweis“:

clip_image006

Die Düsen eines Chemtrail-Flugzeuges? Mitnichten!

Wie „Flyingmag“ berichtet, sehen wir hier eine von Evergreen Airlines modifizierte 747. Wahrlich stellt dieses Flugzeug Böses an: Mittels des weltgrößten Wassertanks innerhalb eines Flugzeuges wird es dazu verwendet, Waldbrände zu löschen:

clip_image008

Ein weiteres ominöses Foto:

clip_image009

Anscheinend ein US-Militärflugzeug, sichtbar ist die Abkürzung „AFRC“

Hier sehen wir eine modifizierte U.S. C-130, welche am 13. Januar 2016 auf einem Testflug in Youngstown Wasser sprühte. Gemäß den Entomologen (Insektenkundler) der 910. Division diente jener Flug dazu, die Effektivität der Verteilung von Pflanzenschutzmitteln im Tiefflug zu testen. Konkret geht es hierbei um Moskitobekämpfung in betroffenen Gebieten.

Das nächste Bild sieht aber nicht nach einem Ballasttank aus. Was ist es dann?

clip_image010

Hier sehen wir das Innere einer modifizierten Hercules C130, welche dazu verwendet wird, im Tiefflug mittels Chemikalien Öllachen auf dem Meer zu bekämpfen, wie z.B. bei der Katastrophe der Deep Water Horizon geschehen.

Und werden hier etwa die Düsen eines Chemtrails-Flugzeuges geprüft?

clip_image011

Hier sieht man, wie die „Zeit“ im April 2010 berichtete, ein Flugzeug, welches Silberjodid unter Wolken sprüht. Sinn der Sache: Das Silberjodid verbrennt beim Austritt, steigt als Aerosol nach oben und lässt Wolken „abregnen“, um beispielsweise Dürreperioden entgegenzuwirken.

Aber das hier sieht doch sehr verdächtig aus, oder?

clip_image012

Tut uns leid, auch kein Beweis. Wie „Wildfire Today“ im Juli 2009 berichtet, sieht man hier das Innere einer modifizierten 747, Spitzname „Supertanker“, welche zur Bekämpfung von Waldbränden eingesetzt wird.

Aber hier sieht man doch eindeutig das „Chemtrailen“ in der Praxis, oder?

clip_image013

Auch nicht. „The Star Online“ berichtet hier im April 2014, wie in Petaling Jaya, Malaysia sogenanntes „Cloud Seeding“ betrieben wird, um die damalige anhaltende Dürre zu bekämpfen.

Sehen wir hier etwa eine mächtige Chemtrail-Konstruktion an einem Flugzeug?

clip_image014

Auch dieses Bild wurde von der Seite „Airliners“ gemopst. Wir sehen hier eine Boeing NKC-135A Stratotanker. Die Apparatur wird dazu verwendet, um während eines Fluges Wasser auf ein dahinter fliegendes Flugzeug zu sprühen, um starke Vereisungen während des Fluges zu testen.

Ein Großteil der Fotos sind mit diesen Erklärungen bereits abgeschlossen: Es handelt sich immer um Flieger, die teilweise der Brandbekämpfung dienen oder um Testflugzeuge. Trotzdem möchten wir noch auf einige Bilder des Artikels eingehen:

clip_image015

Dieses Bild des Fotografen Steve Morris wird sehr gerne mit der Behauptung verwendet, man sähe hier ein Flug, dessen Pilot „vergessen habe, die Chemtrail-Düsen auszuschalten“.

Wenn man in der Nähe eines Flughafens wohnt, kann man dieses Phänomen öfters beobachten, nämlich jedes Mal, wenn eine hohe Luftfeuchtigkeit herrscht und Flugzeuge starten und landen: Es handelt sich dabei um kondensiertes Wasser.

clip_image016

Hier schauen wir aus einem Flugzeug, welches gerade das „Fuel Dumping“ aktiviert hat. Dabei wird während eines Fluges in mehreren Tausend Meter Höhe kontrolliert Treibstoff abgelassen, um z.B. vor einer Landung das zulässige Landegewicht zu erreichen. Die Seite „Scienceblogs“ schrieb über diese Technik und die Mythen darum einen ausführlichen Artikel.

Ist dieses Foto vielleicht ein Beweis?

clip_image017

Auch nicht wirklich. Das Foto wurde am 21.5.2014 vom Meteorologen Jacob Wycoff als Scherz auf Facebook gepostet.

clip_image018

Er beschreibt, dass ein befreundeter Pilot dieses Bild auf Facebook postete, nachdem er sah, wie „zwei Männer in schwarzen Anzügen“ das Flugzeug verließen. Seine Fans verstanden den Gag, mit dem er Chemtrails-Gläubiger „trollen“ wollte.

clip_image019

Fazit:

Sehen wir auf „Volksbetrug“ und „Erhöhtes Bewusstsein“ also Fotos, die „du noch nie gesehen hast“?

Keineswegs! Jedes einzelne Foto lässt sich in bis zu sechs Jahre alten Artikeln im Internet wiederfinden, stellenweise wurden sie auch verfremdet.

Jedes Foto ist erklärbar und als Beweis für Chemtrails absolut unbrauchbar. Zumindest die Seite „Volksbetrug“ macht mit dem Artikel seinem Namen alle Ehre: Sie betrügen das lesende Volk mit einem Haufen Lügen und falschen Behauptungen, um Verschwörungstheorien rund um Chemtrails weiter anzuheizen.

Seit über 20 Jahren kursiert nun die Chemtrails-Verschwörungstheorie.

Und bis heute gibt es nicht einen glaubhaften Beweis dafür. Auch die Bilderflut der oben genannten Blogs tragen dazu nichts bei, sondern zeigen eher auf, dass gewisse „alternative Medien“ nur eines im Sinn haben: Angst zu erzeugen, um Klicks zu bekommen.