Nachdem wir nun schon seit Jahren über dubiose Forderungsschreiben berichten, die via E-Mail versendet werden, berichtet nun auch das Polizeipräsidium Trier darüber!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

In einer neuen Welle sogenannter Spam-Mails erhalten Computernutzer vermehrt dubiose Emails unter missbräuchlicher Verwendung des Namens der „GrioPay24 GmbH“.

Im Anhang der Mail befindet sich, als Rechnung getarnt, ein Trojaner in einer Zip- oder Exe-Datei. Ziel dieser Mails ist es ausschließlich, den Empfänger zum Öffnen des Email-Anhang zu animieren, damit sich die Schadsoftware auf dem Rechner entfalten kann.

Der Anhang: ein Trojaner!

Der Name des Anhangs ist immer dem Empfängernamen angepasst, so wie auch dem Inhalt der E-Mail. So finden sich als Namensbestandteil Worte wie “Rechtsanwalt” oder “Inkasso” wieder, jedoch handelt es sich bei dem Inhalt der angehängten Datei immer um einen Trojaner:

image

Hinter dieser Schadsoftware verbirgt sich ein eigenständiges Programm, welches unbemerkt Daten auf dem Computer des Empfängers ausspäht oder es dem Täter ermöglicht, die Kontrolle über den Computer zu erlangen.

Die Täter können hierdurch an sensible Daten wie Passwörter, Kreditkarten- oder Bankdaten gelangen. So kann z.B. das Onlinebanking auf betrügerische Art und Weise beeinflusst und/oder der eigene Rechner ohne Wissen des Eigentümers zum Versenden dieser Spams oder anderer Mails missbraucht werden.

Die Polizei rät:

  • Halten sie die Schutzsoftware sowie das Betriebssystem Ihres Rechners immer aktuell!
  • Öffnen sie keine Email-Anhänge von unbekannten Adressaten!
  • Löschen sie die Emails umgehend ohne diese weiterzuleiten!

Quelle: Polizeipräsidium Trier

-Mimikama unterstützen-