-Mimikama unterstützen -

Gemeinsam gegen Fakes, Fake-News und anderen Unwahrheiten im Internet. Bitte hilf mit!

Bundespolizeidirektion München: Fünf Dinge, die Sie nach dem Besuch des Weihnachtsmarkts oder nach dem Geschenkekauf beachten sollten Vorsicht Langfinger!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

image

Sein Opfer hatte er sich gut ausgesucht – jedoch nicht mit der Bundespolizei gerechnet. Ein 26-jähriger Puchheimer schlief am frühen Montagmorgen (30. November) auf einer Sitzbank am Stachus ein.

Die Abfahrt seiner S-Bahn verpasste er. Eine Streife der Bundespolizei war gegen 02:00 Uhr auf den Mann aufmerksam geworden. Sie beobachtete, wie sich ein Mann daneben setzte.

Es dauerte nicht lange, dann wanderte die Hand des 30-jährigen Staatenlosen zum Schlafenden. Als er sie zurückzog, fehlte dem Puchheimer sein iPhone 5s.


SPONSORED AD

Anschließend entnahm der 30-Jährige unter erheblichem Kraftaufwand die Geldbörse des tief Schlafenden aus dessen rechter Hosentasche.

Er öffnete die Geldbörse und entnahm daraus 30 Euro, die er einsteckte. Danach legte er das Portemonnaie neben dem Schlafenden ab und entfernte sich. Die Streife konnte den Mann festnehmen.

Es stellte sich heraus, dass gegen ihn bereits in den zurückliegenden Monaten von der Bundespolizei wegen zweier anderer Fälle des Taschendiebstahls ermittelt worden war. Beide Vorfälle ereigneten sich ebenfalls am Stachus. Der Staatenlose wurde auf Antrag der Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt.

In diesem Zusammenhang rät die Bundespolizei:

Sie haben die richtige Entscheidung getroffen und fahren nach dem Glühwein auf dem Weihnachtsmarkt mit der S-Bahn oder dem Zug nach Hause. Fünf Dinge sollten Sie für die sichere Heimfahrt beachten.

   - Ich vergesse keine Tasche oder Einkaufstüte in der Ablage: Mit 
     vielen Einkaufstüten verliert man leicht den Überblick: 
     Vergewissern Sie sich, dass Sie alle Taschen und Tüten beim Ein-
     und Aussteigen aus dem Zug und der S-Bahn mitnehmen.
   - Ich falle am Bahnhof oder in der Bahn nicht in einen Tiefschlaf:
     Sie sind müde nach dem Glühwein mit Freunden und die Bahn kommt 
     erst in 20 Minuten? Schlafen Sie nicht zu fest. Verstauen Sie 
     Ihre Geldbörse oder Ihr Smartphone nah am Körper in einer 
     Innentasche und achten Sie auf "anhängliche Mitreisende".
   - Meine Tasche ist kein Präsentkorb: Bei Gedränge an Bahnhöfen und
     Haltepunkten sollten Sie Taschen vorn am Körper und mit dem 
     Reißverschluss zum Körper hin tragen.
   - Ich lass mich nicht ablenken: Sie werden von einem Fremden 
     angesprochen oder jemand rempelt Sie auf der Rolltreppe an. Das 
     könnte ein Ablenkungsmanöver sein. Taschendiebe sind oft 
     eingespielte Teams und lenken Sie gezielt ab: Tüten festhalten 
     und Tasche nach vorn im Sichtbereich tragen.
   - Ich lasse meine Tasche und Tüten nie unbeaufsichtigt: "Ich war 
     doch nur schnell am Automaten." Das hören Bundespolizisten 
     häufiger. Die gerade gekauften Geschenke sind trotzdem weg. Beim
     Blick auf den Fahrplan oder beim Stopp am Bäckerladen - Ihre 
     Sachen sollten immer bei Ihnen bleiben.