Fly, Robin fly. Up, up to the sky!
Fly, Robin fly. Up, up to the sky!
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Landeanflug. Die Maschine gerät ins Straucheln. Sie ist unruhig, wird immer unruhiger.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Ein Video zeigt einen spektakulären Landeanflug: Der Betrachter befürchtet, dass diese Situation nicht gut ausgehen könne. Die Flügel schlagen immer weiter aus, die Maschine bekommt immer mehr Schwung.

Dann passiert es: der Schwung ist so stark, dass die Maschine eine Fassrolle ausführt. Ein beeindruckendes Video, die Maschine gerät kurz vor dem Boden wieder unter Kontrolle und es wirkt, als sei alles nochmal gut ausgegangen.


Viele Internetnutzer sind sich nicht ganz einig, ob hier tricktechnisch nachgeholfen wurde. Nun: Ja! Und zwar auf hohem Niveau. Das Video wurde nämlich professionell erstellt.

MeniThings

Dieses Video wurde von einer Firma mit dem Namen MeniThings produziert. MeniThings beschreibt sich als eine voll ausgestattete Produktionsfirma, die die originale animierte und Live-Action-Arbeit des Regisseurs Aristomenis Tsirbas unterstützt, die Spielfilme, TV-Spots, Musikvideos und visuelle Effekte umfasst.

MeniThings wurde im Jahr 2000 gegründet. Im Jahr 2005 entwarf, baute und betrieb das Unternehmen innerhalb von Snoot Entertainment eine Animationseinrichtung für den preiswerten Spielfilm ‚Battle for Terra‘.

Fassrolle

Kleine Zusatzinfo: der Jet-Testpilot Alvin M. „Tex“ Johnston flog mit dem Prototyp einer Boeing 707 über Seattle eine Fassrolle. Da dieses Video bereits am 7. August 1955 aufgenommen wurde, ist die Qualität des Videos nicht mehr ganz so gut:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady