Nein, sie sind nicht ausgerückt. Das war nicht nötig. Die Polizei Dortmund ist jedoch auf Twitter aktiv geworden und fragt (sich): kann das sein?

- Sponsorenliebe | Werbung -

Kann das wirklich sein, dass dazu Fragen kommen? Und dann auch noch eine MEDIENANFRAGE. Eine Medienanfrage, ob der Flugzeugträger USS Carl Vinson auf Dortmund-Ems-Kanal gesichtet wurde.

Kurz zu der Vorgeschichte: ja, dieser Flugzeugträger, der in Richtung Nordkorea unterwegs sein sollte, schlug tatsächlich einen Kurs in Richtung Australien ein. Die Faktenfinder der Tagesschau schreiben dazu:

Das Weiße Haus räumt ein, dass es eine fehlerhafte Kommunikation zum Verbleib des Flottenverbandes gegeben habe. Dabei wird vor allem das US-Verteidigungsministerium als Quelle für die falschen Informationen verantwortlich gemacht.

Und nun Dortmund?

Schauen wir einfach mal, woher die Meldung stammt, dass sich der Träger auf dem Dortmund-Ems-Kanal verfahren hat. Die Quelle ist da recht eindeutig, so wie auch die Polizei angegeben hat:

Der Postillon!

Ja, der gute alte Postillon. Und damit nicht irgendwo auf einmal Fake-News entstehen (es war ja laut Polizei eine Medienanfragen!), greifen wir an dieser Stelle unterstützend ein (jawollja!).

Liebe Fragesteller zum Flugzeugträger, beim Postillon handelt es sich um … Satire:

FAQ

1. Stimmt das, was im Postillon steht?
Nein, alles, was im Postillon steht, ist Satire und somit dreist zusammengelogen. Alle auftauchenden Charaktere sind fiktional, Ähnlichkeiten mit lebenden Personen sind rein zufällig. Das sollte eigentlich offensichtlich sein, obwohl zahlreiche Kommentare darauf hinweisen, dass vieles hier für bare Münze genommen wird.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady