Hamburg / Fuhlsbüttel: Notfall mit bis zu zehn Verletzten oder Erkrankten Personen (MANV10), 29.01.2017, 19.11 Uhr, Hamburg Airport -Helmut Schmidt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Die Feuerwehr Hamburg wurde zur Unterstützung der Werkfeuerwehr des Flughafens Hamburg gerufen, weil Besatzungsmitglieder einer Passagiermaschine vom Typ Airbus A 319, auf dem Weg von Hamburg nach Stockholm ungewöhnlich Gerüche in der Kabine wahrgenommen hatten.

Nachdem der Kapitän des Flugzeuges den planmäßigen Flug abgebrochen hatte und die Maschine nach der Rückkehr in Hamburg sicher gelandet war, wurden sechs Flugzeuginsassen mit Atemwegsreizungen und Unwohlsein durch den Leitenden Notarzt der Feuerwehr Hamburg gesichtet und rettungsdienstlich versorgt.

Drei Besatzungsmitglieder wurden mit Atemwegsreizungen durch Rettungswagen der Feuerwehr Hamburg zur Weiterbehandlung in ein nahegelegenes Notfall-Krankenhaus befördert.

Drei weitere betroffene Personen verblieben nach rettungsdienstlicher Versorgung an der Einsatzstelle.

Die Einsatzstelle wurde anschließend dem Betreiber zur Ursachenermittlung übergeben.

Im Einsatz waren neben der Werkfeuerwehr des Flughafens ein Löschfahrzeug, zwei Führungsdienste(A – u. B-Dienst), ein Organisatorischer Leiter Rettungsdienst, zwei Notarzteinsatzfahrzeuge, fünf Rettungswagen sowie ein Pressesprecher der Feuerwehr Hamburg.

Quelle: Feuerwehr Hamburg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady