Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Tageblatt24 offenbart Merkels neue Maßnahmen zur Eingliederung von Flüchtlingen

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit 20. September herrscht reger Aufruhr darüber, dass die deutsche Politikerin Angela Merkel dafür plädiert haben soll, Flüchtlinge durch Zwangszuweisung in deutsche Privathaushalte bessere Integration zu ermöglichen.

Vielen stockte beim Lesen der Atmen:

Empörung darüber, was Merkel angeblich in die Wege geleitet haben soll oder weil es sich hier nur um einen schlechten Scherz handeln kann … ?

Doch Halt! Schauen wir uns die Seite “Tageblatt24” doch mal genauer an:

image
Quelle: Facebook

Wer über diesen Post auf Facebook beim schnellen Scrollen stolpert, nimmt schnell für bare Münze, was er hier zu sehen glaubt.

Ein festgelegtes Datum, das Wort Zwang, private Haushalte – schnell fühlt man sich persönlich angesprochen. Was passiert hier? Bin ich betroffen? Muss ich mir Sorgen machen? Drehen „die da oben“ jetzt komplett durch?

Wer dem Link folgt, erhält Zutritt zur Website von Tageblatt24, und auf den ersten Blick scheint sie  eine seriös wirkende Presseseite zu sein.

image
Quelle: Tageblatt24.de

Alles stimmt, alles ist vorhanden. Der Schein glänzt schön. Doch wer den Artikel vor der ergänzenden Information des Updates gelesen hat, fühlte sich plötzlich sehr verunsichert. Entspricht diese neue Politik jetzt wirklich der Wahrheit?

Mit dem Hinweis, man möge den Artikel bis zum Ende lesen, tun wir das natürlich auch und siehe da:

image
Quelle: Tageblatt24.de

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass es sich hier um einen Satire- bzw. Parodietext handelt.

Mit den Worten:

Wer alles liest, sieht die Wahrheit.

wollen sie einen aufmerksamer gegenüber Medien und Presse machen, um darüber zu reflektieren, ob man allem Glauben schenken darf, was man vor die Nase gesetzt bekommt. Hinterfragt man Informationen dieser Art, kann man selbstbestimmt nach der Wahrheit suchen. Ohne künstliche Ängste zu schüren.

Wo, Wie, Was, Wann?

Ist man unsicher darüber, ob eine Website seriöse Informationen anbietet oder nicht, kann man sich über die Transparenz der Seite Gedanken machen. Aufschluss darüber, worum es sich handelt, kann das Impressum bieten.

Schauen wir uns einmal das Impressum des Tageblatt24 an:

image
Quelle: Tageblatt24.de

Ob man diese Art und Weise von Parodie ernsthafter Tatsachen, geschmacklos findet oder nicht, sei dahingestellt. Fakt ist, dass man es selbst in der Hand hat, sich schnell mal übers Ohr hauen zu lassen oder nicht.

Quelle: Tagepresse24

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady