Es ist nicht das erste Mal, dass wir über diesen Fall berichten müssen. Der Grund für die erneute Berichtserstattung ist, dass folgendes Image erst vor wenigen Tagen (26.1.2017) erneut auf Facebook geteilt wurde.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dies ist auch der Grund der neuerlichen Anfragenflut über unser Meldeformular. Wir selbst haben das erste Mal im Jahre 2015 bereits über diesen Fall berichtet.

Es handelt sich um dieses Bild auf Facebook auf dem steht: DIENSTANWEISUNG – MITNAHME VON FLÜCHTLINGEN IM BUS!

image

Das Informationsblatt im Detail:

Mitnahme von Flüchtlingen im Bus

Sehr geehrte Damen und Herren,

auch in unseren Bussen wird das Thema Flüchtlinge immer akuter. Aus diesem Grund hat die DB Regio Bus eine einheitliche Vorgehensweise eingeführt:
Flüchtlinge werden grundsätzlich befördert auch ohne Fahrschein. Der Fahrer entscheidet nach bestem Wissen und Gewissen wer Flüchtling ist – im Zweifel mitnehmen.“

Ja! Dieses Schreiben ist echt

Man sollte meinen, dass da etwas gephotoshoppt wurde, da der Verteiler-Abschnitt unter der Überschrift „Dienstanweisung“ einigen Text überlappt, doch dabei handelt es sich wohl nur um schlechte Bearbeitung des Schreibens

Wir haben nun also mit der DB Kontakt aufgenommen und bekamen bereits im Jahre 2015, jene offizielle Stellungnahme:

  • Jeder, der Züge und Busse der Deutschen Bahn nutzt, benötigt einen Fahrausweis.
  • Flüchtlinge ohne Fahrausweis erhalten eine so genannte Ersatzfahrkarte. Zur Abrechnung dieser Fahrkarten stehen wir im Dialog mit den Behörden.
  • Unsere Erfahrung zeigt aber auch, dass ein Großteil der Flüchtlinge Fahrkarten ganz regulär kauft.
  • Eine in diesem Kontext im Web verbreitete Dienstanweisung von DB Südbadenbus beruht auf einem Missverständnis und ist eingezogen.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady