Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Abermals haben wir es hier mit einem Brief zu tun, welcher die Bewohner einer Stadt unterrichtet, sie müssen Flüchtlinge zwangsweise aufnehmen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Mimikama: FAKE

Bei diesem Brief handelt es sich jedoch um eine Fälschung. Uns wurde ebenso dieser Link von Celle Heute genannt, wo bereits gewarnt wird:

image
(Screenshot: Facebook, öffentlicher Status)

Dieser Brief klärt nun auf, dass Personen mit angeblich “ übermäßig unterbewohntem Raum” (ergo: wer nicht alle Räume seiner Wohnung benutzt) Asylsuchende unterbringen muss.

Der Brief weist in diesem Falle die Empfänger darauf hin, dass sie 3 Personen aufnehmen müssen.

Fehler, Gruppe existiert nicht! Überprüfen Sie Ihre Syntax! (ID: 1)

Medienportal warnt!

Das lokal ansässige Medienportal Celle Heute (fehlhaber.medien) warnt bereits auf Facebook vor diesem Brief:

Falls Sie so einen Brief erhalten: Wegschmeißen. Er wurde diese Tage vornehmlich an ältere Personen geschickt. Absender sind ganz offensichtlich Fehlgeleitete.

(Zitat: Facebook, CelleHeute)

Auf unsere Anfrage haben wir folgende Antwort bekommen:

Unbenannt-4

Wir haben zusätzlich direkt die Stadt Celle angeschrieben und um weitere Informationen gebeten. Diese stehen zur Minute noch aus, werden aber nachgefügt.

Nachtrag:

Aus welcher Quelle die Briefe stammen, ist unbekannt. Neben vielerlei Fälschung darf man nicht vergessen, dass es auch “echte” Anschreiben von Gemeinden gab, welche zu Wohnungskündigungen im Zuge der Flüchtlingsdebatte führten.

Hier nochmals die Auflistung zu den Themen, welche wir behandelt haben:

Bestätigte Meldungen

Es gibt einige Kündigungen, Räumungen oder Unterbringungen, welche durchaus einen realen Hintergrund haben und als bestätigt gelten:

Fälschungen und Unwahrheiten:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady