Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Neuer Partner? Geile Affäre oder einfach nur F….unfreundschaften? Flirtportale versprechen viel, locken mit kostenlosen Registrierungen, bieten versteckte Kosten – jedoch oftmals kein Ergebnis. Wir haben oft schon davor gewarnt, dass ungewollter Spam per E-Mail oder SMS, sowie auch fingierte PNs auf Facebook zu Datingseiten leiten, welche nicht ganz sauber arbeiten.


SPONSORED AD

- Sponsorenliebe | Werbung -


In den letzten Tagen ist das Dating-Portal Lovoo in den Mittelpunkt gerückt: Polizisten stürmten Firmenräume von Lovoo und die Privatwohnungen der Geschäftsführer im Zuge einer Razzia. Der Vorwurf lautete “gewerbsmäßiger Betrug”. Lovoo soll gefälschte weibliche Profile eingesetzt haben, um die männlichen Kunden abzuzocken.

image

Razzia bei dem Dating-Portal „Lovoo“.

Karsten Gulden von “Gulden Röttger Rechtsanwälte” schreibt auf dem eigenen Blog infodocc  dazu:

Ein grundsätzlicher Anspruch auf Rückerstattung des Kaufpreises besteht nicht. Die Rock am Ring AGB sehen eine Rückerstattung nur bei einer Komplettabsage vor.

Das berichtet Bild.de aktuell. Das Flirtportal soll Nutzer mit gefakten virtuellen Damen zu kostenpflichtigen Handlungen veranlasst haben. Was droht den Machern? Welche Rechte haben die Kunden von Lovoo?

Gefakte Damen auf Dating-Portalen – kein Einzelfall! Wir berichteten bereits über ähnliche Vorfälle.

Wie ist das Ganze rechtlich einzuschätzen, wenn Dating-Portale nun gefakte, virtuelle Damen, sog. „Fembots“ einsetzen, um den Nutzern das Geld aus der Tasche zu ziehen?

Machen sich die Betreiber der Portale strafbar, wenn sie Fembots einsetzen? Können die Männer ihr Geld zurückverlangen?

Einsatz von Fembots

Wenn es zum Einsatz von Fembots kommt wird der Nutzer getäuscht, da keine reale Frau, sondern ein Bot – ein Computerprogramm – antwortet.

Der User bekommt dann eine Nachricht, dass sich jemand für ihn interessiere und dass er gegen Zahlung erfahren könne, um wen es sich dabei handelt. Hierauf fallen etliche Männer herein und zahlen bereitwillig in der Annahme, mit einer realen Frau zu kommunizieren.

Weiterlesen auf Infodocc von Gulden / Röttger Rechtsanwälte

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady