Schreie auf offener Straße. Menschen rotten sich zusammen, ein Tumult. Die Stimmung ist aggressiv, es kommt zu gefährlichen körperlichen Auseinandersetzungen. Getränkeflaschen fliegen. Urplötzlich kommt ein Fahrzeug ein Fahrzeug ins Bild und fährt auf die Gruppe Menschen zu, erwischt dabei einige Personen.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das alles ist in einem Video zu sehen, welches etwas über zwei Minuten dauert. Darin kann man sehen, dass dieses Fahrzeug immer wieder wild die Straße entlang gefahren wird, quasi als Waffe eingesetzt wird. Drohend spielt dabei der Fahrer mit dem Gaspedal. gegen Ende des Videos verlässt er das Fahrzeug. Anhand der kommentierenden Person, die das Video aufgenommen hat, aber auch des deutlich sichtbaren Straßenschildes kann man festmachen, dass diese Aufnahme aus Deutschland stammt.

Genauer gesagt aus dem sächsischen Frankenberg. Das Video wurde an Himmelfahrt 2016 aufgenommen (05.05.2016), der Fahrer des Fahrzeugs ist Angehöriger einer kroatischen Großfamilie. Bei den Beteiligten des Tumultes soll es sich um Deutsche, Holländer und Kroaten handeln. Neben den Pressemeldungen gab es zusätzlich eine Darstellung in den sozialen Netzwerken, die eine andere Sichtweise darlegt.

Pressemeldungen

N-TV gibt den Vorfall mit dieser Beschreibung wider:

Im sächsischen Frankenberg ereignet sich am Herrentag ein dramatischer Streit: Unbekannte stürmen das Grundstück einer kroatischen Großfamilie. Es kommt zu einer Schlägerei. Dann geht ein Angreifer plötzlich mit einer Axt auf einen der Widersacher los.

Bei Tag24 lautet es:

Ein deutscher Zeuge im Haus der Kroaten, Mario O., schildert den Vorfall ganz anders. Danach wären drei schwarz maskierte Deutsche in den Garten der Kroaten eingedrungen, hätten Flaschen auf die Familienmitglieder geworfen. Von dieser Version geht inzwischen auch die Polizei aus.

Ferner lautet es hier, dass der Polizei ein jahrelanger Streit zwischen der Großfamilie und deutschen Anliegern bekannt sei.

Auf Radio Chemnitz liest man, dass die kroatische Großfamilie, die dort wohnt, sich von den lärmenden Gruppe vorm Haus wohl derart provoziert fühlte, dass einige nach draußen liefen und auf die Männer losgingen.

image

Auf Facebook hingegen schilderte ein Beteiligter aus der deutschen Gruppe am 10. Mai 2016 eine andere Sichtweise. Hier lautet es:

Es ist auch unglaublich was die Presse daraus macht das wir angefangen hätten und das gestürmt hätten oder sonstiges.. Das ist alles gelogen! Wer nicht dabei war soll ne das große Maul haben! Es war eine ganz lustige Truppe von 20 Mann.

Hier wird geschildert, dass die Gruppe lediglich lustige Fußballlieder gesungen hätte und am Männertag Spaß hatte. Der Angriff sei unvermittelt von der kroatischen Familie ausgegangen.

Am Ende stellt sich gerade die Frage, warum dieses Video auf einmal wieder in den sozialen Netzwerken auftaucht.

“Heute vor einem Jahr”

Facebook und die “An diesem Tag” Funktion dürfte hierbei ein entscheidendes Element sein. An diesem Tag – das bedeutet, Facebook zeigt Nutzern Inhalte an, welche an jenem Tag ihren Jahrestag habe. Ob ein, zwei drei oder mehr Jahre her: Facebook spült alte Inhalte in den newsstream, welcher nicht immer direkt von Nutzern als ein alter Inhalt identifiziert wird und somit erneut Verbreitung findet.

Das spiegelt sich auch in vielen der aktuellen Kommentare zu den Teilungen wider, welche die Situation nur schwer einsortieren können.

image

Vergleiche:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady