Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Ausgerechnet in Hessen. In Kassel. Auf dem Tag der Erde. Kein Fleisch. Unser YouTuber Thunderbeard als gebürtiger Hesse ist entsetzt. Er schiebt sein Frühstücksbrettchen mit dem Blutwurstbrötchen zur Seite und schaut genauer hin. WASDOLOS?

- Sponsorenliebe | Werbung -

In Kassel gibt es demnächst den „Tag der Erde“ – den gibt es nicht nur dort, sondern es ist ein internationaler Aktionstag, um kritisch unser Konsumverhalten zu hinterfragen und auf die damit verbundenen Umweltprobleme und den Klimawandel hinzuweisen.

Der Veranstalter schreibt auf der eigenen Webseite hierzu:

Der Tag der Erde in Kassel ist die bundesweit größte und bunteste Veranstaltung zum internationalen Tag der Erde am 22. April (Earth Day).

Es geht letztendlich auf diesem Fest auch darum, Konsum zu hinterfragen und auf den Klimawandel aufmerksam machen. Das ist so weit nichts Verwerfliches denkt sich Thunderbeard. Aber deshalb gleich die ganze Wurst rausschmeißen?

Also zumindest handelt es sich bei dem Ausbleiben der Wurst auf dem Fest um keinen Fake. Die Frage ist nur, in welcher Art von Heftigkeit man das diskutieren muss?

Ein ausschlaggebender Punkt für die “Aussperrung” des Fleisches liegt indes ganz banal an der Örtlichkeit, an dem in diesem Jahr der Tag der Erde in Kassel gefeiert wird. Da der Festtag dieses Jahr etwas kleiner sein wird, mussten die Veranstalter einigen Ständen dieses Jahr deswegen leider absagen. Dazu haben sie eben ein Kriterium gefunden, welchen Ständen sie absagen und welchen nicht. Das Fleisch.

Darf man drüber streiten, man kann aber am Ende auch einfach woanders hingehen. Oder man geht hin und isst eben mal einen Nachmittag lang kein Fleisch.

Und nun diskutieren alle über Kassel

Kassel und das fleischlose Fest. Der Protest klingt auf der einen Seite tatsächlich albern, denn wenn man es herunterbricht lautet die Aussage vieler Menschen: “Gibt es keine Wurst, dann geh ich da nicht hin!” Auf der anderen Seite kann man es auch verstehen, denn es geht auch prinzipiell ein wenig darum, im eigenen Konsumverhalten die persönliche Freiheit zu bewahren.

Effektiv kann man jedoch aktuell wieder nur Eines beobachten: alle regen sich auf. Medien, Leserinnen und Leser. Und vielleicht der Außendienstmitarbeiter für den Bereich Kassel eines mittelständischen Fleisch- und Wurstwarenhandels aus Peckeloh, da er für das Fest zum Tag der Erde nichts verkaufen kann. Aber auch nur vielleicht.

Lesetipps:

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady