Herzogenaurach – Vier junge Syrer sollen am späten Samstagabend (22.04.2017) von mehreren noch unbekannten Tätern in Herzogenaurach beleidigt und mit Fahrzeugen bedrängt worden sein. Die Kripo Erlangen hat ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet und bittet um Zeugenhinweise.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Nach jetzigem Stand der kriminalpolizeilichen Ermittlungen wurden die vier Heranwachsenden gegen 22:00 Uhr an der Bushaltestelle ‚Erlanger Straße‘ mit drei Fahrzeugen bedrängt. Einer der Pkw soll dabei sehr nahe an die kleine Gruppe herangefahren sein, so dass ein 16-jähriger Syrer nach hinten ausweichen musste und sich dabei leicht an der Hand verletzte.

Die Pkw sollen mit mehreren Personen besetzt gewesen sein, von denen sich mindestens eine scheinbar als Polizist ausgab und die Ausweispapiere der Syrer verlangte. Sämtliche Fahrzeuginsassen (ca. 9 Personen, darunter auch Frauen) seien in Zuge dessen ausgestiegen und hätten die Flüchtlinge dabei beleidigt.

Als dann einer der Täter offenbar auch noch seine Faust zum Schlag erhob, traten die bedrängten Syrer die Flucht in Richtung ‚An der Schütt‘ an und wurden nach eigenen Angaben noch über eine längere Wegstrecke von den Tätern in ihren Pkw verfolgt.

Hierbei sei es auch zu einer leichten Berührung zwischen einem der Fahrzeuge und einem Geschädigten gekommen, der jedoch unverletzt blieb und sich wie auch seine Begleiter in Sicherheit bringen konnte.

Die alarmierten Beamten der Polizeiinspektion Herzogenaurach lösten daraufhin unverzüglich eine Tatortbereichsfahndung aus, konnte die Gruppe der Tatverdächtigen aber nicht mehr antreffen.

Wegen des mutmaßlich fremdenfeindlichen Vorfalls ermittelt nun das zuständige Fachkommissariat für politisch motivierte Kriminalität und bittet um Zeugenhinweise.

Wer sachdienliche Angaben zur Aufklärung des Sachverhalts machen kann, wird gebeten, sich mit dem Kriminaldauerdienst Mittelfranken in Verbindung zu setzen. Die Nummer des Hinweistelefons lautet: 0911 2112 3333.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady