Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Wir erhielten Anfragen zu einem Artikel, der wohl Unglauben schürt.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Worum geht es?

Die Anfrage bezieht sich auf die Geschichte einer Münchner Rentnerin, die sich durch das Sammeln von Flaschen ihren monatlichen Geldbezug etwas aufbesserte.

Auf ihrer Sammeltour durchforstete sie auch die Mistkübel des Münchner Hauptbahnhofes und wurde vor zwei Jahren von zwei Mitarbeitern aufgefordert, dies zu unterlassen. Sie erhielt Hausverbot.

Jetzt habe sie nach einem Krankenhausbesuch den Hauptbahnhof als Abkürzung benutzt und dabei eine leere Bierflasche mitgenommen, dabei wurde sie erwischt und soll nun eine Geldstrafe von 2000 Euro wegen Hausfriedensbruch zahlen.

Klingt schräg und erfunden?

Ist es aber nicht. Es handelt sich nämlich um KEINEN FAKE.

Reger Medienrummel

Sucht man nach dem Namen der Rentnerin, erlebt man eine wahre Sturmflut an Berichten zu diesem Fall.

Viele offizielle Medienseiten, wie zB. der Spiegel oder der Berliner Kurier berichten darüber.

Es wurde sogar eine Petition für die 76-Jährige aufgesetzt, in der um Straffreiheit gebeten wird.

Ergebnis:

Die Rentnerin aus München, soll tatsächlich bestraft werden. Aus dem Grund, dass sie Hausverbot für den Bahnhof erhalten hatte und trotzdem nach zwei Jahren diesen durchquerte.

Sie soll eine Geldstrafe von 2000 Euro bezahlen und erhält einen Eintrag ins Vorstrafenregister.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady