Finanzielle Sicherheit nimmt bei vielen Menschen einen hohen Stellenwert im Leben ein. Finnland testet nun als erstes Land das Modell eines bedingungslosen Grundeinkommens.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wie die ‘Frankfurter Allgemeine’ und der ‘Kurier’ berichten, wird in Finnland nun das bedingungslose Grundeinkommen an 2000 Arbeitslosen getestet.

Hierbei sollen willkürlich ausgeloste Arbeitslose zwischen 25 und 58 Jahren, die im November 2016 Arbeitslosengeld oder –unterstützung erhielten, im Monat 560 Euro bekommen.

Sie erfahren erst kurz vor Silvester, ob sie Teil des Tests sind. Ablehnen können sie nicht.

Dieses Grundeinkommen ist an keinerlei Bedingungen geknüpft, noch muss es versteuert werden. Man kann ohne finanzielle Nachteile dazuverdienen.

Große Hoffnungen

“Mit diesem Testballon auf nationaler Ebene sei Finnland weltweit das erste Land, das ein bedingungsloses Grundeinkommen auszahlt,”

sagt Marjukka Turunen vom finnischen Sozialversicherungsinstitut Kela, das das Experiment begleitet.

Finnland will herausfinden, ob ein Grundeinkommen mehr Menschen motiviert, Jobs anzunehmen und das soziale System des Landes vereinfacht. Auch unnötige Bürokratie soll damit gemindert werden, da Arbeitslose ständig dazu gezwungen sind Formulare auszufüllen und Anträge zu stellen.

“Außerdem gibt es den Menschen finanzielle Sicherheit. Sie können sich darauf verlassen, dass das Geld pünktlich kommt. Was sie damit machen, ist ihre Sache,”

sagt Turunen.

Getestete haben freie Hand

Eine Überwachung, was die Probanden mit dem Geld machen, wird es nicht geben, da dies das Testergebnis beeinflussen würde.

Das Experiment ist auf zwei Jahre beschränkt, danach wird ausgewertet.

Das Grundeinkommen sorgte schon vor einem Jahr für Gespräche in Finnland, auch andere Länder beschäftigen sich mit dem Thema.

Laut einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Dalia Research sind 64 Prozent der EU-Bürger pro Grundeinkommen.

Quellen: Frankfurter Allgemeine, Kurier

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady