+++UPDATE vom 8.4.2016+++

dattelner-morgenpost.de berichtete am 7.4.2016

DATTELN Die tote Frau, die am Samstagabend samt ihres Autos aus dem Dortmund-Ems-Kanal geborgen wurde, ist die vermisste 27-jährige Vera B.. Das wurde durch die Obduktion der Leiche am Donnerstagmorgen bestätigt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-


SPONSORED AD


Was war geschehen?

Seit dem Osterwochenende 2016 wird mit Hilfe einer erstellten Facebookseite nach Vera, bzw. dem hellblauer Ford kA gesucht. Es gibt zwar derzeit noch keine offizielle Suchmeldung der Polizei, jedoch konnte uns telefonisch bestätigt werden, dass Vera B. als vermisst gemeldet wurde.

Ebenso wurde unserem Teammitglied Mike am Telefon gegenüber ausgesagt, dass auch Hubschrauber und Wasserschutzpolizei an der Suche beteiligt sind. Eine Öffentlichkeitsfahndung könnte im Laufe des Tages noch herausgegeben werden.

Insofern bestätigen wir an dieser Stelle, dass der Polizei folgende Suche bekannt ist, welche wir aus der Facebookgruppe “Findet Vera” entnehmen können:

image

Ebenso berichtet auch die Dattelner Morgenpost [1]:

Suche mit Hubschrauber und BootenVera B. (27) seit Mittwoch vermisst

Bis zu einer offiziellen Öffentlichkeitsfahndung der Polizei veröffentlichen wir an dieser Stelle keine personenbezogenen Daten. Sobald sich aus diesem Fall eine Pressemeldung oder personenbezogene Daten aus Händen der Polizei ergeben, werden wir erneut informieren.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady