Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Hartnäckig hält sich der Glaube, dass es möglich sei, zu sehen, wer das eigene Facebook-Profil besucht hat.

- Sponsorenliebe | Werbung -

So tauchen in vielen Facebook-Gruppen Beiträge wie dieser auf:

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook

„Mehr als 273 Leute haben mein FB in 2018 schon angeguckt.
Und dabei habe ich sogar heraus gefunden, dass mein Ex unter denen ist, die mein Profil am meisten besuchten HAHA.. 🤣
Finde auch du heraus wer DEIN PROFIL besucht ! 👇🏻“

Und damit nicht genug: aus bisher noch nicht genau geklärtem Grund werden unter solchen Beiträgen automatisch die eigenen Freunde vieler Nutzer markiert (wir berichteten über solche Kommentare).

Screenshot Facebook
Screenshot Facebook

Solche Beiträge sind immer Betrugsversuche!

Jeder Programmierer, der sich mit der Facebook-Oberfläche beschäftigt hat, wird euch bestätigen können, dass es technisch keinerlei Möglichkeit gibt, die Besucher eines Facebook-Profils anzeigen zu lassen! Im allerhöchsten Fall zeigen solche Apps oder Seiten euch an, mit welchen Nutzern ihr am Meisten interagiert habt (durch Likes und Kommentare) und behaupten dann, dies seien eure Besucher gewesen.

Was kann passieren, wenn man den Link anklickt?

Meistens muss man eine bestimmte App installieren, die sich in etwa so zeigt:

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Natürlich muss man dann auch erst einmal bei Gewinnspielen teilnehmen (hinter denen sich in Wirklichkeit Datensammler oder teure Kostenabos stecken).

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Solche Apps bekommen dann Zugriff auf

  • öffentliches Profil,
  • Freundesliste,
  • E-Mail-Adresse,
  • Chronik-Beiträge und
  • Fotos

Dies ist nur eine von mehreren Fallen!

In anderen Fällen wird man auf eine externe Webseite geleitet, die nur optisch wie Facebook aussieht. Angeblich muss man sich nochmal neu einloggen, in Wirklichkeit bekommen Betrüger dadurch die Zugangsdaten des Profils und können es dann nach Herzenslust nutzen, um solche Beiträge ohne Wissen des Nutzers zu verbreiten.
Oft mals glauben, die Nutzer dann, dass sie „gehackt“ wurden, obwohl sie im Prizip den Betrügern frewillig ihr Login gaben.

Fazit: Solche Links nicht anklicken. Niemals!

Es gab und gibt keine Möglichkeit, die Profilbesucher zu sehen. Das hat Facebook auch nie vorgesehen, und es gab und gibt auch keine „Tricks“, um dies umgehen zu können. Im besten Fall wird euch eine Auswahl aus eurer Freundesliste angezeigt, meist aber bekommt ihr noch vermeintliche Gewinnspiele von Datensammlern aufgedrückt, rutscht in teure Abos, gebt euer Login an Betrüger weiter oder holt euch durch gefälschte Seiten Malware und Viren auf den Rechner.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady