Darmstadt – Filmreif endete der Streit eines Ehepaars in den frühen Dienstagmorgenstunden (11.07.2017).

- Sponsorenliebe | Werbung -

Gegen 00.35 Uhr gingen bei der Polizei zahlreiche Notrufe ein, dass sich ein Mann auf der Motorhaube eines fahrenden Autos festklammere und um Hilfe schreie. Entsprechende Anrufe kamen aus der Wilhelminenstraße, der Karlstraße dem Bereich der Orangerie als auch aus der Klappacher Straße. In Höhe des Polizeipräsidiums konnten die Beamten das betroffene Fahrzeug stoppen.

Wie gemeldet, befand sich ein Mann festgekrallt auf der Motorhaube.

Im Zuge der Ermittlungen stellte sich herausstellte, dass der 39-Jährige mit seiner 61-jährigen Ehefrau in Streit geraten war. In diesem Zusammenhang beabsichtigte die Frau, mit dem Auto wegzufahren. Dies wollte der 39-Jährige verhindern und warf sich auf die Motorhaube. Doch das hinderte die Frau nicht, trotzdem Gas zu geben. Nach Aussage der Frau, wollte sie ihren Mann direkt bei der Polizei abgeben, weil er so geschrien hatte.

Bei beiden Personen konnten die Beamten deutlichen Alkoholgeruch feststellen. Ein Test bei der Fahrerin zeigte 1, 01 Promille, bei dem 39-Jährigen waren es über 2 Promille. Bei der Fahrerin wurde daraufhin eine Blutentnahme durchgeführt und Anzeige gegen sie erstattet.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEPolizeipräsidium Südhessen