„Find my Phone” – ein 23-jähriger Filmstudent überwacht den Dieb seines Smartphones per App.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dem einen oder anderen ist es vielleicht schon selbst passiert. Man ist unterwegs, passt einen Moment nicht auf und das Handy ist weg.

Wie ‘Computerworld.ch’ und ‘Futurezone.at’ berichteten, passierte eben dies einem jungen Mann aus den Niederlanden. Doch gerade dieser ärgerliche Vorfall inspirierte den Filmregisseur zu einem sehr interessanten Projekt.

Er legte sich ein neues Handy zu und installierte laut ‘Futurezone’ eine spezielle Überwachungs-App namens “Cerberus” unter einem falschen Namen auf der System-Partition. So blieb die App aktiv, auch nachdem das Smartphone zurückgesetzt wurde.

Das manipulierte Mobiltelefon erlaubte ihm Zugriff auf die Bewegungsdaten des Geräts sowie auf alle Applikationen wie SMS, Messenger und Adressbuch.

Der Dieb wurde auf Schritt und Tritt überwacht. Anthony van der Meer sicherte Standort, Audio-, Foto- oder Videoaufnahmen. Das Ergebnis fasste der Filmstudent zu einer Dokumentation unter den Titel “Find my Phone” zusammen, die er auf Youtube stellte.


youtube: Anthony van der Meer

Faszinierend hierbei ist, dass der Filmemacher sogar Mitgefühl für den Dieb entwickelte und sich folgende Frage stellte:

“Obwohl man die Person hinter dem Diebstahl hier eng und persönlich kennenlernt, bleibt die Frage: Wie gut kann man jemanden auf Basis der Informationen, die sich auf seinem Smartphone befinden, kennenlernen?”

Quellen: Computerworld, Futurezone, Anthony van der Meer

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady