PDF mit Phishing-Link im Anhang
PDF mit Phishing-Link im Anhang

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Eine nur augenscheinlich von der Telekom stammende Mail zielt auf die Nutzerdaten ab.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Damit der Spamfilter nicht sofort anspringt, enthält die Mail nur einen kurzen Text und keinen schädlichen Link:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Lieber Kunde,

Ihr Port-Router ist gesperrt. Laden Sie zum Aktualisieren Ihres Port-Routers unseren elektronischen Benachrichtigungsnachweis herunter und befolgen Sie die Anweisungen im Dokument.

Zwar ist die Anrede mit „Lieber Kunde“ unpersönlich, jedoch lassen sich viele Nutzer von der Absenderadresse täuschen. So schaut es rein optisch aus, als ob die Mail tatsächlich von der Telekom stammt, hier wurde jedoch der Absender mit einem relativ simplen Trick gefälscht („Mail-Spoofing„).

Zudem befindet sich im Anhang der Mail eine PDF-Datei mit dem Namen „Telekom Deutschland GmbH.pdf“. In der PDF-Datei befindet sich der gleiche Text wie in der Mail, jedoch ergänzt mit einem Link, der nur scheinbar auf die Seiten der Telekom führt.

Tipp: Positioniert man den Mauszeiger im Acrobat Reader über einen Link, wird angezeigt, wohin der Link wirklich führt!

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Wenn wir nun den Link trotzdem anklicken, bekommen wir von Kaspersky sofort eine Warnung:

Screenshot: mimikama.at
Screenshot: mimikama.at

Ohne Schutz gerät man auf eine nachgebaute Seite der Telekom, die von dem Nutzer alle möglichen Daten verlangt. In Folge können Betrüger dann diese Daten für weitere Betrugsmaschen nutzen.

Fazit

Auch wenn eine Mail sehr echt aussieht, ist es ratsam, auch bei dem kleinsten Zweifel immer sich direkt auf der Seite eines Unternehmens einzuloggen und niemals einen Link in einer dubiosen Mail anzuklicken.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady