WhatsApp-Falle: Finger weg von solchen WhatsApp-Nachrichten, denn niemand hat etwas zu verschenken.
WhatsApp-Falle: Finger weg von solchen WhatsApp-Nachrichten, denn niemand hat etwas zu verschenken.
Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Es sind Deine eigenen WhatsApp-Kontakte, die dir diese Gewinnspiele via WhatsApp zusenden. Der Grund: Sie sind einer viralen Marketingmethode aufgesessen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Schon wieder versenden und empfangen WhatsApp-Nutzer virale Werbelinks. Dahinter verbergen sich zunächst vermeintliche Gewinnspiele, die etwas behaupten und versprechen, was  in dieser Form nicht eingehalten wird. Zudem wird mit vorformulierten Nachrichten das Vertrauensverhältnis zwischen zwei Personen ausgenutzt: Man geht davon aus, dass der Absender dieser Nachricht die Wahrheit sagt, denn man kennt ihn ja. Dementsprechend klicken viele WhatsApp-Nutzer in gutem Glauben diese Nachricht auch an.

Wir haben in den vergangenen Wochen viele dieser Nachrichten gesehen, dabei werden häufig Naschereien als Köder verwendet. Nach Milka oder Knoppers  ködern nun virale Werbenachrichten mit dem möglichen Erhalt einer Haribo-Box. Wichtig: Haribo hat mit dieser Nachricht und dem Ablauf rein gar nichts zu tun! Hier liest man:

Ich habe eben eine kostenlose Schachtel Haribo-Süßigkeiten bekommen. Hol Dir auch eine, bevor das Angebot endet. Danken kannst du mir später. https://haribo-de.net/

Und so läuft es ab:

Man bekommt von einem Kontakt via WhatsApp oben angeführte Nachricht zugestellt! Wenn ein “Freund” das sendet, dann muss es ja stimmen, oder? So denken zumindest im Moment etliche WhatsApp-Nutzer! Sobald man dem Link folgt, öffnet sich folgende Webseite auf dem Smartphone:

Bild könnte enthalten: Text

Nachdem man einige Fragen beantwortet hat, muss man die Nachricht noch an mindestens 15 Kontakte versenden. Macht man das nicht, dann gibt es auch keine Kiste von Haribo.

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Das hat alles nichts mit Haribo zu tun!

Am Ende landet man auf in einem sogenannten Affiliate-Programm, welchen nach Möglichkeit dem vorangegangenen Fake-Gewinnspie entspricht. In diesem Falle eine im Corporate Design von Haribo nachgebildeten Webseite. Man wird nun scheinbar “belohnt”, aber dem ist auch nicht so, denn hier geht es rein ums Sammeln von Nutzerdaten, der “Teilnehmer” muss hier ein Gewinnspielformular ausfüllen!

Kein automatischer Alternativtext verfügbar.

Es handelt sich also zum wiederholten Male um den Handel mit Euren Daten!

Was die meisten hier nicht bedenken ist, dass es bei dieser Art der Affiliates um IHRE DATEN geht. Sprich, Eure Daten werden in eine Datenbank gespeist und der jeweilige Teilnehmer darf sich in Folge auf etliche WERBEMAILS, WERBEANRUFE uvm. “freuen”!

Aber nicht nur das!

In den meisten Fällen werden solche Nutzerdaten auch weiter verkauft. So ein Datensatz kann dann dem Verkäufer schon ein paar Euro einbringen.

… Datensammler und Lead Generierer

Exakt DIESE Methode, nur halt mit anderen Gutscheinen als Lockmittel, haben wir schon öfter gefunden. So sammeln neben Proleagion mit der selben Methode auch andere Lead Generierer Daten – sehr zum Ärger der als Lockvögel genutzten Firmen. Bisher sind uns dabei meist Proleagion, adpublisher, red lemon media GmbH, Lead Spot Media, 7sections GmbH und Planet49 aufgefallen.

FINGER WEG von solchen GEWINNSPIELEN! Niemand hat etwas zu verschenken.

Ferner:

Die verlinkten Affiliate/Provisions-Programme am Ende dieser Lockvögel Gewinnspiele können durchaus unterschiedlich ausfallen.

So stellen die Datenhandel-Gewinnspiele noch den harmlosen Ausgang dar, ebenso können auch teure Aboservice Dienste am Ende dieser Fake-Gewinnspiele verlinkt werden!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady