Mettmann – Am Mittwochabend des 19.07.2017, gegen 21.30 Uhr, wurde eine 68-jährige Seniorin in ihrer eigenen Wohnung im Velberter Ortsteil Birth überfallen und brutal vergewaltigt.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Das Opfer konnte den Täter hervorragend beschreiben und so fahndete die Polizei ab dem 24.07.2017 mit einem Phantombild nach dem brutalen Sexualstraftäter. Zu der in vielen Medien verbreiteten Öffentlichkeitsfahndung gingen viele verschiedene Hinweise aus der Bevölkerung ein, die aber nicht gleich zu einem konkreten Tatverdacht gegen eine Person führten.

Die intensiven polizeilichen Ermittlungen beim zuständigen Kriminalkommissariat 11 (KK 11) in Mettmann führten dann aber dazu, dass Bilder einer Überwachungskamera sichergestellt und ausgewertet werden konnten, die den gesuchten Straftäter kurze Zeit vor der Tat am 19. Juli zeigen. Diese Bilder wurden für eine intensivierte Öffentlichkeitsfahndung nach dem gesuchten Straftäter gerichtlich freigegeben und am Donnerstag, dem 27.07.2017, mit unserer Pressemitteilung / ots 1707147 veröffentlicht.

Unter dem Einfluss des zunehmenden Ermittlungs- und Fahndungsdrucks meldete sich noch am Donnerstagabend des 27.07.2017 ein 21-jähriger Velberter bei der örtlichen Polizei und gab sich als der fotografierte Tatverdächtige zu erkennen. Er wurde sofort festgenommen.

In einer ersten Anhörung bestreitet der Beschuldigte die ihm zur Last gelegte Tat, verstrickt sich dabei jedoch in Widersprüche. Die Ermittlungsmaßnahmen beim KK 11 in Mettmann dauern weiterhin an.

Dazu nimmt die Polizei in Velbert (Telefon 02051 / 946-6110) auch jederzeit weitere sachdienliche Hinweise aus der Bevölkerung zu diesem Fall sowie auch zu anderen Ereignissen und Beobachtungen in Velbert entgegen, die möglicherweise in einem Tat- bzw. Täterzusammenhang stehen könnten und der Polizei bisher noch nicht bekannt gemacht wurden.

Die Polizei bedankt sich an dieser Stelle ausdrücklich bei allen Medien und Hinweisgebern, die der intensiven polizeilichen Ermittlungs- und Fahndungsarbeit zu einem schnellen Erfolg verholfen haben.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady