Bad Segeberg – Im Rahmen der Ermittlungen der Kriminalpolizei Pinneberg zu dem schweren Raub auf einen Lottoladen in Quickborn im vergangenen Februar veröffentlichen die Ermittler jetzt Videoprints verbunden mit der Bitte um etwaige Hinweise aus der Bevölkerung.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

POL-SE: Quickborn - Öffentlichkeitsfahndung der Kriminalpolizei nach brutalem Raubüberfall mit Schusswaffe - Wer sind die Personen auf den Screenshots?

Zwei bislang unbekannte maskierte Personen näherten sich am 9. Februar 2017 nach Ladenschluss dem Geschäft in der Ladenzeile und attackierten unter Vorhalt einer Schusswaffe unmittelbar einen Angestellten des Geschäftes, der sich im Augenblick des Überfalls an der Eingangstür des Lottoladens aufhielt, um diese zu verschließen.

Die Männer drängten den 33-Jährigen gewaltsam zurück in die Räumlichkeiten des Ladens und verletzten ihn dadurch leicht. Im Gebäudeinneren angelangt forderten sie lautstark die Herausgabe eines Tresorschlüssels. Im weiteren Verlauf nahmen die Räuber eine bislang unbestimmte Menge an Bargeld an sich und ergriffen nebst Beute im Laufschritt die Flucht über die Bahnhofstraße in Richtung des Dorotheenringes.

POL-SE: Quickborn - Öffentlichkeitsfahndung der Kriminalpolizei nach brutalem Raubüberfall mit Schusswaffe - Wer sind die Personen auf den Screenshots?

Nähere Angaben zu dem Raubdelikt in der Bahnhofstraße ist der Medieninformation der Polizeidirektion Bad Segeberg vom 10. Februar 2017 unmittelbar zu entnehmen:

http://www.presseportal.de/blaulicht/pm/19027/3557469

Die Ermittler wenden sich jetzt mit zwei entsprechenden Screenshots einer Videoaufzeichnung erneut an die Öffentlichkeit und bitten unter 04101-2020 um weitere Hinweise zu den auf den Bildern abgelichteten Personen.

Quelle: Polizeidirektion Bad Segeberg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady