Kiel – Ein siebenjähriges Mädchen war beim Spielen mit einem Finger im Bohrloch einer Sitzbank steckengeblieben.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Die Eltern und Nachbarn des Mädchens in der Arkonastrasse im Stadtteil Wik hatten vergeblich versucht, mit Seife und Öl den Finger zu befreien. Um 15.38 Uhr wurde die Berufsfeuerwehr um Hilfe gerufen. Den Besatzungen von einem Löschfahrzeug und einem Rettungswagen gelang es nach rund einer Stunde, das Mädchen zu befreien. Die im Freien stehende Bank ist dabei vollständig zerlegt worden.

Dank des sehr behutsamen Vorgehens der Retter blieb das Mädchen unverletzt. Es war die ganze Zeit von ihren Eltern und vom Rettungsdienst betreut worden. Während der Rettung blieb das Mädchen ruhig und konnte sogar lachen. Der vorsorglich herbeigerufene Notarzt brauchte nicht tätig werden

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady

QUELLEFeuerwehr Kiel