Wien – Beamte des Landeskriminalamtes Wien, Ermittlungsdienst erhielten Anfang Jänner einen Hinweis aus Deutschland, dass ein mutmaßlicher Sexualstraftäter über soziale Medien mehrfach Kontakt zu Unmündigen und Jugendlichen in Österreich aufnahm.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Der 48-Jährige reiste am 3. Februar 2017 nach Wien ein. Noch am selben Tag lockte er ein 14-jähriges, männliches Opfer mittels Geldversprechen von mehreren hundert Euro in ein Hotelzimmer in Wien-Landstraße.

Dort versperrte er die Zimmertüre, entkleidete den 14-Jährigen und wollte sexuelle Handlungen an ihm durchführen.

Beamte des Landeskriminalamtes Wien öffneten noch vor Beginn dieser Handlung die Zimmertüre und konnten den 48-Jährigen festnehmen. Er befindet sich in Untersuchungshaft.

Auf Grund der umfangreichen Ermittlungen ist momentan bekannt, dass der Beschuldigte unter dem Profilnamen „Beno Lauber“ bzw. „Beno Laubar“ mehrfach auf sozialen Netzwerken versucht hatte, mit Kindern und Jugendlichen in Kontakt zu treten.

Teilweise über die Chat-Funktion, teilweise auch über Video-Chats. Derzeit sind in Österreich sechs ähnlich gelagerte Fälle bekannt, die ebenfalls dem Beschuldigten zugeordnet werden können. Die Ermittler gehen davon aus, dass es weitere Opfer gibt.

Aus diesem Grund wird über Anordnung der Staatsanwaltschaft ersucht, die beigefügten Lichtbilder des mutmaßlichen Täters zu veröffentlichen.

se-foto.5569621

Die Polizei erbittet (auch vertrauliche) Auskünfte weiterer möglicher Opfer, bzw. Hinweise zum Profilnamen des Täters oder zum Lichtbild an das Landeskriminalamt Wien, Journaldienst unter der Telefonnummer: 01-31310–33800

Rückfragen & Kontakt:

Landespolizeidirektion Wien – Büro Öffentlichkeitsarbeit
Pressesprecher Patrick Maierhofer
+43 1 31310 72121
lpd-w-ref-pressestelle@polizei.gv.at

Quelle:

http://www.ots.at/

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady