Glücklicherweise wurden Fotos nicht gelöscht
Glücklicherweise wurden Fotos nicht gelöscht

Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun?
Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama auch weiterhin geben.
►Hier geht es zur Kaffeekasse: https://www.paypal.me/mimikama

Wer bei WhatsApp immer auf dem neuesten Stand sein will und die Beta-Versionen nutzt, sollte auf seine Fotos achten!

- Sponsorenliebe | Werbung -

So scheinen einige Nutzer ein Problem mit der Beta von WhatsApp mit der Versionsnummer 2.19.66 zu haben, wie „Phoneworld“ berichtet. Einige Nutzer auf Twitter warnen vor jener Version, welche zudem keine sichtbaren, neuen Funktionen hat.


Vom Bug betroffen? Keine Panik!

Glücklicherweise sind die Bilder allerdings nicht gelöscht worden, sondern nur nicht mehr sichtbar. Mit der neuesten Beta-Version 2.19.73 wurde der Bug behoben, die Bilder sind alle wieder sichtbar.

Tipp:

Beta-Versionen zu nutzen, ist immer mit Risiken verbunden, da sie naturgemäß noch Bugs enthalten. In diesem Fall ging es noch glimpflich aus, die Bilder wurden nicht wirklich gelöscht, sondern waren nur nicht mehr sichtbar.

Jedoch sollten Nutzer der WhatsApp-Beta Versionen vor einem Update immer ihren Chatverlauf vorher sichern. Bei Problemen kann man dann immer noch auf die alte Version downgraden und das Backup einspielen.

Und wie downgrade ich WhatsApp?

Dazu deinstalliert ihr WhatsApp vom Smartphone und installiert eine ältere Version. Diese könnt ihr hier finden! Gegebenenfalls müsst ihr, bevor ihr diese APK-Dateien auf dem Smartphone installieren könnt, in den Einstellungen „Installation von Drittanbieter-Apps“ zulassen.

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady