Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Einem unserer Autoren wurde auf Facebook Werbung von Otto.de angezeigt, bei welcher ein weiblicher Nippel zu sehen war.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Als wir aber daraufhin einen Screenshot von der Werbung posteten, wurden wir für drei Tage gesperrt! Ernsthaft, Facebook? Dass Facebook intransparent und nicht nachvollziehbar Beiträge löscht oder nicht löscht, ist bekannt. Aber ein persönlicher Höhepunkt für uns bei Mimikama war diese Geschichte. Vor einiger Zeit wurde mir diese Werbung von Otto.de angezeigt:

Wenn man den Link anklickt kommt man auf Otto.de und kann den abgebildeten Klebe-BH kaufen. Ganz normale Werbung eben.

Warum mir als Mann ohne Brüste, der nie nach BHs jeglicher Art gegoogelt hat (Ich schwör!), diese Werbung angezeigt wird, weiß ich nicht, aber ist ja auch egal.
Dieses Bild erregte natürlich gleich meine Aufmerksamkeit (Nur die Aufmerksamkeit!).

Denn: Man sieht die Nippel des Models. An sich natürlich nichts bemerkenswertes, aber: Das ist Facebookwerbung!

Denn wie empfindlich Facebook ist, wenn es um weibliche Nippel geht (Nur weibliche!) wissen wir ja.



Und jetzt zeigt Facebook selbst unzensierte, weibliche Nippel?

Zu diesem Zeitpunkt war es noch amüsant. Facebook, das jeden weiblichen Nippel sofort löscht, zeigt uns selbst Werbung mit Nippel? Abstrus!

Also, Screenshot wurde gemacht und um uns darüber lustig zu machen, haben wir es privat auf Facebook gepostet.

Und daraufhin wurde der Beitrag von Facebook gelöscht und wir wurden für 3 Tage von Facebook gesperrt!

Dein Ernst, Facebook?

Das ist doch der Gipfel der Unverschämtheit! Wenn man Facebook dafür bezahlt, dass sie ihren Usern unzensierte, weibliche Brustwarzen zeigen, ist das in Ordnung, aber wenn ich einen Screenshot von genau dieser Werbung poste, dann verstoße ich gegen die Gemeinschaftsstandards? Warum hat Otto.de nicht dagegen verstoßen? Warum hat Facebook selbst nicht dagegen verstoßen?

Facebook misst mit zweierlei Maas! 😉

Diese Zensurregeln sind willkürlich, nicht nachvollziehbar und dämlich!

Wir wurden 3 Tage gesperrt, das hieß, dass unser Admin die geplanten Beiträge auf Zuerst Denken – Dann Klicken nicht mehr posten konnte. Und damit hat uns Facebook aktiv, grundlos und willkürlich geschadet.

Es wäre ja irgendwo noch verständlich, wenn Facebook genauso gnadenlos (und weniger willkürlich) gegen andere Verstöße vorgeht, die sogar strafrechtlich relevant sind, wie Hetze, Gewaltandrohungen oder Videos, auf denen grausige Verstümmelungen oder Tote zu sehen sind! Aber wir von Mimikama kennen leider viel zu viele dieser Fälle, die tage-, wochen- und sogar monatelang online bleiben.

Ok, wenn Facebook schon so intransparent und nicht nachvollziehbar weibliche Nippel löscht (und andere Dinge stehen lässt), schön und gut, das sind ihre Regeln und ich kann mich darüber aufregen, muss das aber letztlich akzeptieren. Aber wirklich, wenn Otto Werbung mit weiblichen Nippeln machen darf (und von mir aus dürfen sie das natürlich gerne!) und ich genau das gleiche Bild nicht posten darf, was bedeuten dann Facebooks Regeln noch? Man fühlt sich nur noch verarscht.

Vorsichtshalber poste ich heute nicht den Wetterbericht, nicht dass wieder jemand gesperrt wird…

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady