Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Oftmals denkt man erst, nachdem man sie abschickte: Nachrichten in Messenger-Diensten, die man vielleicht nicht so meinte, die einen falschen Link beinhalten, die einem peinlich sind.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Doch was bei Diensten wie beispielswiese Skype, Discord und Whatsapp  schon lange möglich ist, gab es bei dem Facebook Messenger bisher noch nicht: das nachträgliche Löschen versendeter Nachrichten.

Zuckerberg konnte es schon

Im Rahmen des Cambridge Analytica-Skandals am Anfang des Jahres wurde auch bekannt, dass Facebook-CEO Mark Zuckerberg diese Funktion, Nachrichten nachträglich zu löschen, bereits hatte. So berichtete „TechCrunch„, dass Zuckerberg diese Funktion habe, um Leaks von vertraulichen Informationen, die er anderen schicke, zu verhindern. Damals wurde bereits versprochen, diese Funktion auch den Nutzern zur Verfügung zu stellen.

Ab wann funktioniert das?

Ein offizieller Termin für die Freischaltung dieser Funktion gibt es noch nicht. Zwar kann man Nachrichten jetzt schon löschen, aber nur für sich selbst, der Gesprächspartner konnte die Nachrichten weiterhin sehen.
Die Twitter-Nutzerin Jane Manchun Wong fand nun allerdings im Code des Messengers jene Funktion, die es künftig allen Nutzer ermöglichen wird, Nachrichten zu löschen, allerdings erst nach einer bestimmten Zeit.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady