Dein Facebook Konto wurde gehackt? Über deinen Account wurden Spamnachrichten an deine Freunde geschickt? So bekommst du die Kontrolle über dein Konto zurück:

- Sponsorenliebe | Werbung -

Seit einigen Wochen sind auf Facebook wieder Spamnachrichten per Chat unterwegs.

Falls auch du zu den Personen gehörst, die unabsichtlich Links an die eigenen Facebookfreunde schicken, solltest du folgende Punkte durchgehen, um die Kontrolle über dein Facebook Konto wiederzubekommen.

image

Die Trickkiste:

1. Informiere deine Freunde und bitte sie, nicht auf den von dir verschickten Link zu klicken.

2. Ändere dein Facebookpasswort. Das kannst du hier machen.

3. Überprüfe Apps, die Zugriff auf dein Facebook Konto haben.
Du findest diese Apps hier. Lösche alle Apps, die du nicht kennst, bzw. denen du nicht bewusst Zugriff auf dein Profil gestattet hast.

4. Nutze die Funktion „Auf allen Geräten abmelden“ (Gehe zu deinen Sicherheits- und Anmeldeeinstellungen, klicke auf „Wo du derzeit angemeldet bist“, gehe zu der Sitzung, die du beenden möchtest, und klicke auf „Aktivität beenden“)

4. Scanne deinen PC und dein Handy auf Viren. Dafür gibt es viele kostenlose Tools.

5. Überprüfe deine Browsererweiterungen. Einige Add-Ons können auf die von dir aufgerufenen Webseiten zugreifen. Du findest deine installierten Add-Ons je nach Browser für Firefox hier oder für Google Chrome hier. Lösche Anwendungen, die du nicht kennst.

Damit du in Zukunft nicht erneut Opfer von Spambots wirst, solltest du folgendes beachten:

1. Klicke nicht auf unseriöse Links. Auch nicht, wenn sie von vertrauenswürdigen Freunden kommen. Frage lieber nochmal nach, ob sie dir diesen Link absichtlich geschickt haben.

2. Aktiviere die zweistufige Authentifizierung. Diese Funktion von Facebook sichert dein Login zusätzlich ab. Wenn sich ein unbekannter Nutzer in deinem Konto anmelden möchte, bekommst du eine SMS mit einem Bestätigungscode. Nur mit diesem Bestätigungscode kann der Login erfolgen.

Autor: Frederik Greve | https://facebook.com/frederik.greve

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady