Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Facebook geht nun offenbar den nächsten Schritt bei der Bekämpfung von Fake News. Demnach sollen nun auch Bilder und Videos genauer unter die Lupe genommen werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Bisher konzentrierte sich Facebook zusammen mit 27 Partnern in 17 Ländern hauptsächlich auf das Fact Checking von Artikeln. Dies wird jetzt auf Bilder und Videos erweitert, wie Facebook in dessen Newsroom berichtet.

Wie wird das funktionieren?

Ähnlich wie es bei Artikeln bereits läuft, überprüft nun ein spezieller Algorithmus auch Bilder und Videos, welcher verschiedene automatisierte Methoden nutzt, beispielsweise wird eine automatische Bildersuche im Netz ausgeführt, um festzustellen, wie oft ein Bild bereits im Internet aufgetaucht ist.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Verdächtige Bilder und Videos werden dann an die externen Fact Checker weitergeleitet, um sie einer genaueren Prüfung zu unterziehen. Jene Fact Checker sind spezialisiert auf die genauere Untersuchung des Materials, indem sie beispielsweise nach den Metadaten eines Bildes schauen, um festuzstellen, wann und wo ein Bild oder Video aufgenommen wurde. Zusätzlich bekommen sie noch Unterstützung von Experten, Wissenschaftlern oder Regierungsbehörden.

Je mehr Bewertungen der Fact Checker dann bei Facebook eingehen, umso genauer wird auch die maschinelle Erkennungsmethode für das Material.

Screenshot mimikama.at
Screenshot mimikama.at

Beispielsweise besitzt der Algorithmus einen OCR-Mechanismus. Dadurch werden Texte in Bildern erkannt, diese Texte dann mit Artikeln verglichen, um den Wahrheitsgehalt zu überprüfen. Zudem arbeitet Facebook noch an Techniken, um automatisiert festellen zu können, ob ein Bild möglicherweise manipuliert wurde, bevor es an die Fact Checker zur Überprüfung gesendet wird.

Wie kategorisiert Facebook potenzielle Fakes und Hoaxes?

Gewöhnlich kann man Fakes und Hoaxes in drei Kategorien einteilen:
1. manipulierte oder komplett gefälschte Bilder
2. aus dem Kontext gerissene Bilder
3. echte Bilder mit falschen Behauptungen in Textform oder Audioform

Screenshot Facebook Newsroom
Screenshot Facebook Newsroom

Diese drei Kategorien bilden die Grundlage der automatisierten Fake-Erkennung.

Was ist der nächste Schritt?

Facebook arbeitet nun daran, mit Hilfe der von den Fact Checkern geprüften Fotos und Videos den Algorithmus weiter zu verfeinern. Dies ist noch ein langer Weg, bis solche Meldung automatisiert verschwinden werden. Auch ist natürlich die Gefahr groß, dass Berichte über Fakes und Hoaxes, welche ja diese Bilder in Artikeln verwenden müssen, selbst als Fake erkannt werden.

Um dieses System so perfekt wie möglich zu machen, wird Facebook auch in den nächsten Monaten nach neuen Partnern Ausschau halten und weiter an jenem Algorithmus arbeiten, welcher seit dem 13. September 2018 im aktiven Betrieb ist.

Read this article in english here!

-Sponsorenliebe-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady