„Wie dämlich kann ein Polizist sein nicht zu wissen dass sein Treibgas hoch entzündlich ist ?!?  Unfassbar !” So lauten die abschließenden Worte einer Statusmeldung, die ein Bild aus einem Stadion begleiten.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Dieses Bild zeigt einen Mann, der auf einem Absperrzaun steht und ein Bengalisches Feuer in der Hand hält. Gleichzeitig setzt ein Polizist Reizgas gegen ihn ein, es kommt zu einer Stichflamme. Bei dem Foto handelt es sich um keinen Fake!

Das Problem ist lediglich: Die Statusmeldung zu dem Bild enthält keinerlei Informationen über Herkunft und Alter des Bildes. Somit kann man Gefahr laufen, diese Szenerie falsch einzuordnen oder gar den falschen Behörden anzuheften. Daher muss man an dieser Stelle differenzieren und mit Hilfe eines Fotochecks die Hintergründe zu diesem Bild zeigen.

image

Weder Deutschland noch 2017!

Es handelt sich hierbei um ein Foto vom April 2014. Genauer gesagt entstand dieses Bild während des Spiels der polnischen Mannschaften Zaglebie Lubin und Śląsk Wrocław in Lubin. Am 28. April 2014 tauchte dieses Foto dann auf Twitter auf und wurde von verschiedenen internationalen Medien aufgegriffen. Der Kölner Stadtanzeiger schrieb beispielsweise:

Ein Polizist zog seine Pfefferspraydose und besprühte den Mann auf dem Zaun. Der Anhänger ging für eine Millisekunde in Flammen auf. Geschockt von dem unfassbaren Erlebnis springt der Rowdy von der Einzäunung und verschwindet in der Menge.

Bei der Ibitimes liest man:

The incident happened as fans of polish side Śląsk Wrocław waved flares in a corner of a stadium they occupied for their side’s match against Zagłębie Lubin.

Es gibt ebenso ein Video, in welchem die Szene eingefangen wurde. Im Bildbereich unten links sieht man die Gruppe der Polizisten sowie auch den Mann, der auf dem Gitter steht und die Fackel hält. Ab Minute 1:35 tritt der Polizist an den Mann heran und versprüht daraufhin das Reizgas.

 

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady