In Ochsenfurt wurde am Freitagmorgen unterhalb einer Autobahnbrücke ein Mann und zwei Kinder tot aufgefunden – Kriminalpolizei ermittelt

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Laut der Pressemeldung der Polizei Bayern Präsidium Unterfranken wurden am 30. September 2016 gegen 07:45 Uhr drei Leichen unterhalb einer Autobahnbrücke entdeckt und der Polizei gemeldet.

Die Ermittlungen bezüglich des Hergangs und der Ursache werden von der Kriminalpolizei Würzburg und der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt.

Freitag gegen 07:45 Uhr war ein Zeuge auf dem Radweg unterwegs und entdeckte zunächst zwei tote Kinder unterhalb der dortigen Autobahnbrücke.

Er alarmierte sofort die Polizei, welche noch einen weiteren Toten im Bereich einer Böschung fand.

Nach aktuellen Erkenntnissen dürften die drei Personen zuvor mit einem Kleintransporter unterwegs gewesen sein, der am rechten Fahrbahnrand der A7 auf der Brücke geparkt war.

Bei den offenbar zu Tode gestürzten Personen handelt es sich um einen 42-jährigen Familienvater und dessen zwei Söhne im Alter von 2 und 5 Jahren.

Die Mutter wurde durch die Kriminalpolizei Würzburg informiert und von einem Kriseninterventionsteam und einem Seelsorger psychologisch betreut.

Nach derzeitigem Ermittlungsstand kann eine Fremdbeteiligung ausgeschlossen werden.

Quelle: Polizei Bayern

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady