Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Nürnberg – Am Nachmittag des 16.10.2017 wurden mehrere Streifen der Nürnberger Polizei zu einem heftigen Familienstreit in der Nürnberger Südstadt gerufen. Letztlich musste ein 19-Jähriger festgenommen und eingewiesen werden.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Zeugen verständigten die Polizei gegen 14:00 Uhr. In einem Mehrfamilienhaus der Nürnberger Südstadt sollen mehrere Personen lautstark streiten. Als die Beamten eingetroffen waren, griff sie ein 19-Jähriger sofort an. Er schlug auf die Beamten ein und verletzte dabei drei. Nur unter Anwendung unmittelbaren Zwanges war es im Anschluss möglich, den nun Beschuldigten zu beruhigen und zu fesseln.

Auf Grund seines offenbar psychisch angeschlagenen Zustandes kam der Heranwachsende zunächst in eine Nürnberger Klinik. Die behandelnde Ärztin attestierte tatsächlich psychische Störungen, so dass die Einweisung in eine Fachklinik unumgänglich war.




Bei der Durchsuchung seiner Wohnung fanden die Beamten neben einer Schreckschusswaffe auch mehrere Messer, ein Schwert sowie geringe Mengen Drogen. Die Gegenstände wurden sichergestellt.

Gegen den Beschuldigten wurden mehrere strafrechtliche Ermittlungsverfahren, u.a. wegen tätlichen Angriffes auf Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung eingeleitet. Die drei verletzten Beamten blieben glücklicherweise dienstfähig.

Quelle: Polizeipräsidium Mittelfranken

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady