Zu Halloween erlauben sich die Leute schon mal etwas heftigere Scherze. In Kombination mit absichtlich erstellten Fake-News wird die Sache noch ein bisschen komplizierter.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Wir erhielten etliche Anfragen zu einem 24aktuelles-Artikel, in dem geschrieben steht, dass am 31. Oktober 2017 morgens um 10 Uhr zwei Massenmörder aus dem Gefängnis in Kaiserslautern geflohen seien.

Bei ihrer Flucht sollen die zwei Straftäter vier Gefängniswärter und drei Passanten getötet haben.

Die Polizei bitte um Hilfe, da die Mörder das letzte Mal durch eine Überwachungskamera gefilmt in Rammelsbach am Bahnhof gesehen worden seien.

Der Artikel sieht wie folgt aus und lässt offenbar einige Menschen im Glauben, dass es sich um einen ernst gemeinten Bericht handelt:

2017-11-01_19_27_08-CompatWindow

Quelle: Facebook / Screenshot Mimikama

Bild im Klartext:

Wäre toll, wenn sie Bilder zu den Gesuchten ins Netz stellen würden…..wie soll man wissen,dass es sich um die Gesuchten handelt?

Massenmörder aus Gefängnis in Kaiserslautern entflohen
Am 31.10.2017 morgens um 10 Uhr flohen aus dem Gefängnis in Kaiserslautern zwei Massenmörder. Bei ihrer Flucht ermordeten sie 4 Gefängniswärter und 3…

Wir können allen die Angst nehmen!

Denn hierbei handelt es sich um einen Artikel einer SCHERZSEITE, die absichtlich FAKE-NEWS in Umlauf bringt.

Die Webseite “24aktuelles.com”

Denn guckt man auf die Webadresse, sagt diese eigentlich schon alles – so fern man auch weiß, worum es bei 24aktuelles wirklich geht.

Um das nämlich zu wissen, darf man nicht nur die Überschrift und den Untertitel lesen, sondern muss beim eigentlichen Artikel bis ganz nach unten scrollen.

Hier steht bei jedem Artikel vermerkt:

24aktuelles.com – ist eine Internetseite die zur Unterhaltung dient, die falschen News werden von unseren Usern verfasst. Alle Nachrichten dieser Seite sind frei erfunden und fiktiv, es ist alles nur Spaß! Keine der Fake News sollte ernst genommen werden oder als seriöse Informationsquelle benutzt werden.

Vielen wird diese Seite noch als der Anlaufpunkt der massenhaften Meldungen von Horrorclowns in Erinnerung sein.

Man darf also durchaus annehmen, dass es sich hier um einen Halloweenscherz handelt, der unbedarften Internetusern, die diese Seite noch nicht kennen, Angst einjagen soll.

Wahrscheinlich wurde der Artikel von dem einen eigenen Freund erstellt, der genau weiß, wie sehr man sich vor dieser Thematik fürchtet.

1. Station – offizielle Polizeimeldungen

Nichtsdestotrotz lohnt es sich, ein paar Recherchen anzustellen, um sicher zu gehen, dass es sich hierbei wirklich um rein erfundene “News” handelt.

Eine intensive Suche nach einem offiziellen Polizeibericht blieb erfolglos.

Würde es sich hierbei wirklich um eine reale Bedrohung handeln, wäre eine Meldung von der Polizei in Form einer Pressemitteilung schon längst veröffentlicht worden.

Auch sonst haben wir keine Medienberichte zu dem Vorfall gefunden.

Das Gefängnis in Kaiserslautern

Es gibt natürlich noch weitere Hinweise darauf, dass wir es hier mit Falschnachrichten zu tun haben.

Denn Kaiserslautern hat seit 2002 nämlich gar kein Gefängnis mehr. Die Justizvollzugsanstalt wurde geschlossen und an einen Privat-Investor verkauft. Dieser hat das Gefängnis 2008 zu einem Hotel umgebaut.

Unter dem Namen Alcatraz-Hotel am japanischen Garten kann man hier in ehemaligen Gefängniszellen nächtigen und auf Wunsch mit einem alten Gefangenentransporter abgeholt werden.

Demnach konnten 2017 in Kaiserslautern gar keine gefährlichen Menschen ausbrechen, weil das Gefängnis als ein solches nicht mehr existiert.

Die Rückwärtssuche

Auch das Foto zeigt nicht das, was man denkt, hier zu sehen.

Es macht den Anschein, dass es sich hier um einen Ausbruchsversuch handelt. Nachdem die Stadt Kaiserslautern auch fett im Titel steht, geht man davon aus, dass es sich um ein aktuelles Foto handelt.

Dem ist aber nicht so.

Die Rückwärtssuche über Google hat nämlich die wahren Hintergründe enthüllt:

Es handelt sich hier um ein Probeloch für den Abriss der JVA (Justizvollzugsanstalt) in Aachen.

Das Foto wurde von Achim Bremen auf der Webseite fotocommunity veröffentlicht.

image

Quelle: fotocumminty

Ergebnis:

Es sind KEINE Massenmörder in Kaiserslautern unterwegs.

Bei diesen “News” handelt es sich um Falschnachrichten, die aus der Feder eines Users stammen und auf der Scherzseite 24aktuelles veröffentlicht wurden.

Das ehemalige Gefängnis in Kaiserslautern wurde zu einem Hotel umgebaut. Demnach gibt es keine JVA mehr in Kaiserslautern.

Auch das Foto zeigt ein anderes Gebäude, nämlich die ehemalige JVA Aachen.

Polizeimeldungen zu dem Vorfall gibt es ebenfalls keine.

-Mimikama unterstützen-