Die Polizei Oberbayern Süd bittet um Social Media Unterstützung: bitte helft im Kampf gegen den Hoax!

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Mit diesem Aufruf kommt die Polizei Oberbayern Süd uns zusätzlich entgegen, da auch uns Anfragen bezüglich dieser Veröffentlichung vorliegen. “. Eine nur wenige Stunden alte Statusmeldung wird derzeit auf Facebook verteilt:

Ich bin stocksauer!!….erzählt mir gerade meine Tochter: Ihre beste Freundin fährt mit ihrer Nachbarin oft von Mühldorf (Oberbayern) nach Hause. Die Nachbarin ist im Mühldorfer Krankenhaus Krankenschwester. Und wie sie erzählte wurde jetzt ins Mühldorfer Krankenhaus eine 17 Jährige eingeliefert, welche von einem Asylanten bei der Vergewaltigung so schwer verletzt wurde, dass eine Notoperation erfolgte und ein künstlicher Darmausgang gelegt werden musste!

Die Polizei schreibt hier:

Heute Morgen wurden wir auf einen Facebook-Post mit folgendem sinngemäßen Inhalt aufmerksam gemacht:
„Schwere Vergewaltigung in #Mühldorf a. Inn – Täter Asylbewerber – Maulkorb – es wird nicht berichtet“

DIESE MELDUNG IST FALSCH.

Weiterhin stellen wir fest:

  • Wir stehen als Social Media-Team im ständigen Kontakt mit den Kollegen vor Ort.
  • Wir haben und werden verbreitete Inhalte und verantwortliche Personen Facebook melden.
  • Wir prüfen die strafrechtliche Relevanz solcher Postings insb. hinsichtlich des bewussten Vortäuschens von Straftaten sowie etwaige Aufwandsansprüche.
  • Wir berichten sachlich und offensiv bei tatsächlichen Vorfällen.
  • Wir bitten User, vergleichbare Vorfälle umgehend der Polizei zu melden und nicht wahllos im Internet zu verbreiten.

Wir bedanken uns bei rosenheim24 sowie den OVB Heimatzeitungen für den umgehenden Hinweis.

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady