- Sponsorenliebe | Werbung -

Auf Facebook wird wieder einmal eine Falschmeldung verbreitet.  Das Gerücht, in Rodenberg habe der Fahrer eines schwarzen Autos einen Jungen in sein Fahrzeug zerren wollen, hat  viele Eltern in Aufregung versetzt. Wir haben bei der Polizei nachgefragt und wir haben bestätigt bekommen, dass  nichts strafrechtlich Relevantes vorgefallen ist. Auszug aus dem Schreiben: “Es ist davon auszugehen, dass der Autofahrer nur nach dem Weg in das Industriegebiet von Rodenberg fragen wollte.
Weitere ähnlich gelagerte Sachverhalte sind im Zuständigkeitsbereich des PK Bad Nenndorf bzw. der Polizeistation Rodenberg nicht bekannt geworden. Ein erhöhtes Gefährdungspotentail von Schulkindern ist nicht gegeben.”

Um diese Statusmeldung geht es:

image

Hier nochmals als Text:

ACHTUNG!!! Ich habe grade die Info bekommen, dass in Rodenberg und Bad Nenndorf ein älterer Herr mit einem größeren schwarzen Auto Kinder auf dem Weg zur oder von der Schule zurück anspricht und versucht, sie zum Einsteigen in sein Auto zu bewegen. Bisher wurden wohl vorzugsweise Jungs angesprochen.
Sprecht bitte alle mit Euren Kindern, dass sie möglichst nicht alleine unterwegs sind und teilt jeden Hinweis der Polizei in Bad Nenndorf mit!
Und möglichst an viele Leute weitersagen!!!

Wir haben bei der Polizeistelle nachgefragt und haben folgende Antwort erhalten:

Wir haben die E-Mailadresse sowie Telefonnummern und den Namen unkenntlich gemacht!

 

Betreff: Ansprechen von Kindern – Ihre Anfrage v. 09.01.13
Von: XXXXXXXXXX <[email protected]>
An: [email protected]
CC:

Hallo ,
Ihre Mailanfrage ist mir über die Pressestelle der Polizeidirektion (PD) Göttingen zugegangen.

Zum besseren Verständnis:
Wir als Polizeiinspektion (PI) Nienburg/Schaumburg gehören der PD Göttingen an.
Zu unserer Dienststelle gehören das Polizeikommissariat (PK) Bad Nenndorf und die Polizeistation Rodenberg.
Meine Name ist XXXXXX und ich bin die Pressesprecherin der PI Nienburg/Schaumburg.

Zu dem übermittelten facebook-Eintrag kann ich Ihnen nach Rücksprache mit dem Kollegen der Polizei Rodenberg
mitteilen, dass am 08.01.13, gegen 14.00 Uhr, ein Schüler aus einem schwarzen Pkw heraus von einer männlichen
Person angesprochen und nach dem Weg in das Industriegebiet befragt worden ist.

Nachdem der 11-Jährige keine Wegbeschreibung abgeben konnte, wurde er ohne jeglichen Druck zum Einsteigen in das Fahrzeug aufgefordert, um
den Weg anhand einer im PKW bereitliegenden Karte zu erklären.

Der Junge handelte vorbildlich und verließ den Vorfallsort in Richtung Elternhaus.
Eine Verfolgung oder ähnliches durch die nachfragende Person erfolgte nicht.
Es ist davon auszugehen, dass der Autofahrer nur nach dem Weg in das Industriegebiet von Rodenberg fragen wollte.
Weitere ähnlich gelagerte Sachverhalte sind im Zuständigkeitsbereich des PK Bad Nenndorf bzw. der Polizeistation
Rodenberg nicht bekannt geworden.

Ein erhöhtes Gefährdungspotentail von Schulkindern ist nicht gegeben.

Mit freundlichem Gruß von
XXX
Kriminalhauptkommissarin
SB Öffentlichkeitsarbeit
in der
Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg
31582 Nienburg
Amalie-Thomas-Platz 1
Tel. 05021/XXXX
Fax: 05021/XXXX
Mail: [email protected]

Screenshot der E-Mail:

image

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady