Kannst du uns einen kleinen Gefallen tun? Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und hilfreich findet, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben. Folgende Möglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady, via Banküberweisung

Insgesamt sechs gefälschte Fünfzig-Euro-Scheine wollten zwei junge Männer aus dem Bereich Neustadt a.d. Aisch am Freitagabend auf dem Weihnachtsmarkt unter die Leute bringen.

- Sponsorenliebe | Werbung -

Dank eines aufmerksamen Standbesitzers konnte die Forchheimer Polizei beide Täter kurz darauf festnehmen.

Die Kripo Bamberg hat die Ermittlungen aufgenommen und rät aufmerksam zu sein, da noch weitere Fälschungen in Umlauf sein könnten.

Am Freitag, gegen 20 Uhr, wollten die beiden 18-Jährigen mit einem von sechs gefälschten 50-Euro-Scheinen an einem Stand auf dem Weihnachtsmarkt bezahlen.

Standinhaber prüft mit Geldprüfstift

Der Standinhaber sah glücklicherweise etwas genauer hin und entlarvte die Fälschung mit einem Geldprüfstift.

Kurz darauf konnten verständigte Beamte der Polizei Forchheim die beiden Neustädter festnehmen.

Bei der darauffolgenden Durchsuchung entdeckten die Polizisten noch weitere Fälschungen und stellten diese sicher.

Außerdem gaben die jungen Männer zu, bereits mit drei Geldscheinen erfolgreich bezahlt zu haben.

Polizei rät zur Vorsicht

Die Polizei kann deshalb nicht ausschließen, dass noch weitere falsche Scheine in Umlauf sind und rät, aufmerksam zu sein.

Gegen die beiden 18-Jährigen, die die falschen Fünfziger im sogenannten „Darknet“ erstanden haben, ermittelt nun die Kriminalpolizei Bamberg wegen der Beschaffung und des Inverkehrbringens von Falschgeld.

Dabei handelt es sich keineswegs um ein Bagatelldelikt, denn das Strafgesetzbuch sieht hierfür eine Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr vor.

Quelle: Polizei Bamberg

-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal,via Steady