Wir warnen im Moment vor einem angeblichen YouTube-Link, der über die Facebook-Nachrichtenfunktion versendet wird.

-Produktempfehlung: Kaspersky lab-

Im Moment verbreitet sich ein vermeintlicher YouTube-Link über die Nachrichtenfunktion von Facebook. Klickt man diesen an, dann kann man in eine fiese Phishing-Falle laufen und sein Facebook-Profil verlieren. Das Schlimme bei der Sache ist, dass die Nachricht von einem Nutzer kommt, den man selbst in seiner Freundesliste hat. Der Grund: Dieser Freund wurde selbst wurde Opfer eben dieser tückischen Phishing-Falle.

Es handelt sich dabei um diese und ähnliche Nachrichten:

Der Grund warum auch im Moment so viele Nutzer auf diese Masche hereinfallen, ist nicht nur der ihnen bekannte Absender, sondern auch die Tatsache, dass man direkt mit seinem Vornamen angesprochen wird. In diesem Fall war der Empfänger “Tom”:

image

Gefälschte Nachrichten, die im Moment über die Nachrichtenfunktion von Facebook versendet werden, verunsichern sehr viele Nutzer.

Über den Messenger bekommt man eine Nachricht von einem tatsächlich existierenden Freund aus der eigenen Freundesliste. In dieser findet man scheinbar einen Link zu einem Video vor. Das YouTube-Logo wurde hier so platziert, als würde es sich tatsächlich um ein Video handeln, das auf YouTube veröffentlicht wurde. Doch dem ist nicht so, denn es handelt sich hierbei nur um eine Grafik, der Link dahinter führt wiederum zu einer vermeintlichen Facebook-Login-Seite.

image

Auch wenn diese Login-Seite auf den ersten Blick ECHT wirkt, so sollte man auf die URL / auf die Domaine achten, denn es handelt sich dabei NICHT um www.facebook.com.

Wer hier nun gutgläubig die Zugangsdaten seines Facebook-Kontos eingibt, spielt diese 1:1 den eigentlichen Betrügern zu und diese wiederum haben vollen Zugriff auf das jeweilige Profil. Aber nicht nur das.

Die Betrüger können auch die Facebook-Gruppen und Seiten direkt übernehmen, bei denen das jeweilige Profil Administratorenrechte besitzt.

Hinweis: Öffne unter keinen Umständen solche und ähnliche Links zu angeblichen Videos, in welchen du angeblich vorkommst. Informiere den Absender über die Nachricht, z.B. per WhatsApp oder per E-Mail, denn das Absenderprofil dürfte bereits geknackt worden sein.

Hilfe, ich bin betroffen und wurde Opfer dieser fiesen Masche!

  1. Ändere bitte umgehend das Passwort deines Facebook-Accounts.
  2. Informiere deine Freundesliste über das Missgeschick.
  3. Lasse deinen Rechner nach Schadsoftware durchsuchen.
  4. Entferne ggf. alle schädlichen Browsererweiterungen in deinem Browser und schaue auch, ob noch weitere Erweiterungen/AddOns im Browser vorhanden sind, die du nicht installiert hast bzw. die du nicht kennst.
-Mimikama unterstützen-

Weil du diesen Bericht zu Ende gelesen hast…

Kannst du uns bitte einen kleinen Gefallen tun? Mehr Menschen denn je lesen die Artikel von mimikama.at, aber die Werbeerträge sinken rapide. Anders als andere Organisationen haben wir keine “Pay-Wall” eingerichtet, denn wir möchten unsere Inhalte für alle Interessierten so offen wie möglich halten. Der unabhängige Enthüllungsjournalismus von mimikama.at bedeutet jedoch harte Arbeit, er kostet eine Menge Zeit und auch Geld. Aber wir tun es, weil es wichtig und richtig ist, in Zeiten wie diesen Internetnutzer mit transparenten Informationen zu versorgen. Wir hoffen, dass du es schätzt, dass es keine Bezahlschranke gibt: Unserer Auffassung nach ist es demokratischer für Medien, für alle zugänglich zu sein und nicht nur für ein paar wenige, die sich dieses "Gut" leisten können. Durch deine Unterstützung bekommen auch jene einen Zugang zu diesen Informationen, die es sich sonst nicht leisten könnten. Wenn jeder, der unsere Rechercheberichte liest und mag, dabei hilft, diese zu finanzieren, wird es mimikama.at auch weiterhin geben.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten bieten wir an: via PayPal, via Patreon, via Steady